Beiträge

E1: Spiel gegen Mehrhoog zeigt Entwicklungsfelder auf

Am vergangenen Samstag stand das nächste Meisterschaftsspiel gegen die E1 von VfR Merhhoog für uns auf dem Programm. Mit der Eingruppierung in die Ruckrundengruppe 1 ist uns bewusst, dass die Gegner noch mal ein anderes Kaliber haben werden als in der Hinrunde. Konnten wir in der Hinrunde durch unsere spielerische Stärke noch vielfach einiges kompensieren, geht es nun oftmals gegen körperlich überlegene Teams, die dazu auch noch sehr gute spielerische Anlagen haben. Jedes Spiel ist eine neue Herausforderung, die wir mir voller Energie angehen wollen.

Mehrhoog körperlich und spielerisch sehr präsent

Die Spieler von Mehrhoog waren von Beginn an hell wach und setzten unseren ballführenden Spieler direkt unter Druck. Daher mussten wir häufiger auch mal hinten rum spielen und uns mehr und mehr nach hinten orientieren. Schnell bekamen wir dann auch eine Ecke gegen uns, die die Mehrhooger  prompt in der 4. Minute zum 0:1 nutzen konnten. Von diesem Gegentreffer unbeeindruckt konnten wir aber direkt antworten und schon eine Minute später glichen wir mit dem schönsten Treffer des Spiels zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. Nach einem Abstoß kombinierten wir uns äußerst sehenswert von hinten links über Niels, Jan-Lutz, und Jan nach vorne rechts, wo sich Lino ein Herz nahm und sehr platziert und unhaltbar oben links ins lange Ecke traf.

1. Lernfeld Handlungsschnelligkeit identifiziert

Gegen den körperlich starken Gegner versuchten wir durch sichere Kombinationen zu mehr Spielanteilen zu kommen. Unter Druck gesetzt waren die Gegner oftmals etwas handlungsschneller und erkannten die sich ergebenen Chancen. Durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr kamen die Mehrhooger mittig vor dem Tor in Ballbesitz und der Stürmer konnte unbedrängt zum 1:2 einnetzen.

Es kam häufiger vor, dass einige Spieler von Mehrhoog die Situation schneller erfassten und dadurch Pässe abfingen oder den frei stehenden Mitspieler nach einem gewonnen Zweikampf anspielen konnten. Manchmal ist es aber auch einfach Pech, dass ein Schuss an Freund und Feind vorbei immer länger wird und der Torwart den Ball zu spät sieht. So geschehen in der 18 Minute zum 1:3.

2. Lernfeld alternative Laufwege mit und ohne Ball

Im Spiel gegen Mehrhoog wurde in vielen Situationen deutlich, dass wir einige Routinen entwickelt haben, an die sich einige Spieler gewöhnt haben. Das führte dazu, dass wir vielfach immer wieder den gleichen Fehlpass gespielt haben. Es fehlte die Reflexion der Situation und die Überlegung, ob es vielleicht eine bessere Alternative für den Passweg gegeben hätte. Dass führt aber unweigerlich auch dazu sich noch mal über Laufwege Gedanken zu machen. Sowohl mit als auch ohne Ball geht es darum, die Wege so zu wählen, dass es immer mehrere Anspielstationen gibt. Hier werden wir sicherlich mal einen alternativen Schwerpunkt „Laufwege „in die Trainingsplanung einbauen.

Zweite Halbzeit mit ausgeglichenem Chancenverhältnis

Wir wollten über unsere spielerische Stärke und Kampf uns wieder zurück ins Spiel kämpfen. So kamen wir auch zu mehreren Chancen, die wir aber leider alle nicht mutzen. Aber auch Mehrhoog hatte einige Chancen. Die meisten konnten wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung abwehren. Zwei jedoch nutzte Mehrhoog zum finalen 1:5 Endstand. Beide Male wurde der Stoßstürmer durch einen geschickten Pass in die Spitze in Szene gesetzt. Trotzdem kann man festhalten, dass wir grundsätzlich gut mitgehalten haben und uns ähnlich viele Chancen erarbeitet haben.

Entwicklung positiv

Letztendlich war diese Partie auch ein Gradmesser wie sich unsere Truppe über einen längeren Zeitraum entwickelt hat. Vor gut 2,5 Jahren, damals noch als F2 gegen die F1 von Mehrhoog gab es bereits eine Begegnung in der gleichen Konstellation (Spielbericht). Damals ging die Partie mit 0:8 verloren. Sowohl kämpferisch als auch spielerisch hat sich bei uns einiges getan. Das zeigt auch das Lob des gegnerischen Trainers, der uns eine klasse Vorstellung attestiert hat. Er beschrieb unsere Mannschaft als Truppe, die schon genau weiß, wie sie effektiven Fußball spielen kann.

Fazit und Ausblick

Wir haben am Samstag nicht unsere beste Leistung gezeigt. Letztendlich spielt man auch nur so gut, wie der Gegner es zulässt. Grundsätzlich können wir festhalten, dass wir als 2010er Truppe insgesamt einen guten Job machen und uns jede Woche in dieser für uns schweren Gruppe von der besten Seite zeigen wollen. Als nächstes geht es nun gegen die E1 von STV Hünxe, die uns in der Hinserie klar geschlagen haben. Mal schauen, wie wir die nächste Partie bestreiten werden.

 

 

E1: Dieses Mal besseres Ende für Stenern E1

Am vergangenen Samstag stand die erste Partie der Rückrundenserie in der schweren Gruppe 1 auf dem Programm. Mit der E1 von Stenern stand ein alt bekannter Gegner auf dem Plan gegen die wir schon viele heiß umkämpfte Duelle ausgetragen haben. Das letzte Duell (Spielbericht) konnten wir in der Hinrunde glücklich für uns entscheiden. Das Warmmachen lief hochkonzentriert ab und alle freuten sich auf die Begegnung. Leider rutschte Lino kurz vor dem Spiel auf den glatten Steinen aus und so dass wir die Startaufstellung kurzfristig ändern mussten. Glücklicherweise konnte Lino Mitte der ersten Halbzeit dann doch wieder ins Spielgeschehen eingreifen, so dass wir unseren eh schon durch Krankheit und Schulveranstaltung dezimierten Kader personell wieder auffüllen konnten.

Anfangsphase gehört uns

Zu Beginn der Partie konnten wir dem Spiel den Stempel aufdrücken. Unser Kombinationsspiel war sicher und wir konnten uns mehrere Torchancen erarbeiten. Unser erstes Tor resultierte dann aber aus einer Unachtsamkeit der Hintermannschaft von Stenern. Dadurch, dass wir nach einem Abstoß den ballführenden Spieler schnell unter Druck setzten passte dieser etwas ungenau und zu scharf zum Torwart zurück, dass der Ball zum 0:1 im eigenen Tor landete. Direkt danach setzten wir weiter nach und so war es Fynn, der der nach einem gewonnen Zweikampf den Ball behauten konnte und unhaltbar zum 0:2 einnetzte.

Stenern immer gefährlich

Die Stenerner konnten sich schnell von dem Doppelschlag erholen und erspielten sich ihrerseits die Torchancen. Gerade das Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff ist deren Stärke und so kamen sie immer wieder gefährlich vor unser Tor. Einen Angriff konnten sie Mitte der ersten Halbzeit dann zum 1:2 Anschlusstreffer nutzen. Unserer Jungs blieben weiter fokussiert und erspielten sich weiter gute Torchancen, die wir aber alle nicht nutzen konnten. Kurz vor Schluss bekamen die Stenerner noch eine Ecke zugesprochen. Die Hereingabe konnte ein Stenerner nach erster Klärung mit dem Rücken zum Tor gekonnt volley mit einem langen Schlenzer unhaltbar ins lange Ecke zum 2:2 Ausgleich unterbringen. Kurz danach pfiff die Schiedsrichterin zur Halbzeitpause.

Unachtsamkeit führt zum Gegentor

In der 2. Halbzeit wollten wir an die spielerische Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, denn auch wenn es zur Halbzeit 2:2 stand, konnten wir auf die bisher gezeigte Leistung stolz sein. Die Stenerner stellten sich auf unser Aufbauspiel ein und unser Plan B, den wir uns zurechtgelegt hatten wurde nur halbherzig umgesetzt. Kurz nach der Halbzeit kam es dann auch in genau so einer Situation dazu, dass wir ein Zuspiel nicht sauber verarbeiten konnten und der stenerner Gegenspieler handlungsschnell den Ball eroberte und unhaltbar zur 3:2 Führung treffen konnte. Nachdem wir uns von dem Schock schnell erholt hatten, gaben wir wieder Gas und erspielten uns unsererseits viele Chancen. Leider waren wir vor dem gegnerischen Tor nicht clever genug oder schossen knapp daneben.

Lattentreffer kurz vor Schluss

Mitte der 2. Halbzeit musste Fynn nach einem Zweikampf verletzt ausgewechselt werden und konnte auch nicht mehr eingreifen. Umso größer ist die läuferische Leistung unserer Truppe einzuschätzen. Stenern ist eine spielstarke Mannschaft. Dadurch mussten wir ein höheres Laufpensum ableisten, um Räume zu schließen. Das zerrt an den Kräften. Trotzdem konnten wir uns in der zweiten Halbzeit ein Chancenplus erarbeiten, dass wir aber nicht in Zählbares umwandeln konnten. Kurz vor Schluss bekamen wir dann noch mal einen Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen. Jan nahm sich ein Herz und setzte den Ball an die Latte. Auch die beiden Abprallerchancen kurz danach konnten wir nicht nutzen und so blieb es bei einer aus unserer Sicht unglücklichen 2:3 Niederlage.

Fazit und Ausblick

Den Start in die Rückrunde wollten wir anders gestalten. Mit Stenern trafen wir auf eine Mannschaft, die wir schon lange kennen und gegen die es immer wieder sehr knappe Begegnungen gab und sicherlich auch in Zukunft geben wird. Diesmal schlug das Pendel in Richtung Stenern aus, die den Sieg vielleicht ein bisschen mehr gewollt haben. Beim nächsten Mal sieht es dann hoffentlich wieder anders aus. Spielerisch waren wir mindestens ebenbürtig. Wir wissen aber woran wir arbeiten können.  Als nächstes geht es für uns nun gegen die E1 von VfR Mehrhoog. Spielerisch wollen wir an unsere Leistung anknüpfen, die Torchancen aber auf jeden Fall konsequenter nutzen.

 

E1: Starke Mannschaftsleistung gegen E2 von Westfalia Gemen

Am vergangenen Samstag bestritten wir unser zweites Rückrundenvorbereitungsspiel gegen die E2 von Westfalia Gemen. Schon in den Herbstferien trafen wir auf die Mannschaft (Spielbericht) und wussten daher, dass wir auf einen sehr spielstarke Mannschaft treffen würden. Bei schönstem Fußballwetter freuten wir uns auf ein Fußballspiel, mit zwei 2010er Mannschaften, die eine ähnliche Spielanlage haben.

Konzentrierter Beginn mit 100. Tor

Unsere Truppe war von Beginn an hoch konzentriert und zeigte schönen Fußball. Durch gutes Kombinationsspiel konnten wir und mehrere aussichtsreiche Chancen erspielen, wobei der Ball den Weg leider nicht ins Tor fand. Die Gemener waren aber ebenfalls sehr ball- und passsicher und kombinierten sicher aus der Abwehr heraus. Einen Pass konnte Jesse im Mittelfeld abfangen. Er setzte sich klasse auf der rechten Seite durch und passte klug in die Mitte zu Jan Lutz, der das 1:0 markierte. Dieses Tor war wettbewerbsübergreifend unser 100. Treffer. Die Anfangsphase gehörte uns und wir versuchten weiter Tore nachzulegen. Gemen war aber immer auf der Höhe. In der neunten Minute eroberten sie einen Ball im Mittelfeld und schalteten sehr schnell um, so dass Bastian im Tor sich drei auf ihn zu stürmenden Angreifern gegenübersah. Durch einen klugen Querpass konnten Sie zum 1:1 ausgleichen. Sechs  Minuten später traf der Gegner zum 2:1 nach einer Hereingabe von rechts auf einen zentral vor unserem Tor stehenden Angreifer.

Rückstand mit dem Pausenpfiff nach Ausgleich

Wir blieben weiter motiviert und konnten weiter Akzente setzten. Den Ausbleich leiteten wir über die linke Seite ein und Fynn konnte zum 2:2 Ausgleich einnetzen. Gerade im Mittelfeld konnten wir viele Zweikämpfe für uns entscheiden, da wir oftmals intuitiv den ballführenden Spieler der gegnerischen Mannschaft gedoppelt haben. Das führt unweigerlich aber zu freien Gegenspielern in weiterer Entfernung vom Ball. Durch einen langen Abschlag auf einen freien Gegenspieler auf unserer linken Abwehrseite kamen die Gemener noch mal gefährlich vor unser Tor. Mit dem Blick für den besser positionierten Mitspieler nutzen sie die Chance und trafen mit dem Halbzeitpfiff zur 3:2 Führung für Gemen.

Halbzeitvorgabe: spielerisch weiter so

In der Halbzeit gab es viel Lob für die spielerische Leistung und die Aufforderung, weiter konzentriert zu bleiben. Einzig die Eckbälle waren in der ersten Hälfte wenig effektiv und sollten besser genutzt werden. Und so ging es motiviert in die 2. Halbzeit. Wir knüpften da an, wo wir aufgehört hatten und zeigten kluge Ballstafetten. Leider verloren wir den Ball in der Vorwärtsbewegung und so konnte Gemen durch schnelles Umschaltspiel ihre Führung auf 4:2 ausbauen. Wir ließen die Köpfe aber nicht hängen und kamen durch einen Doppelschlag in der 31. und 33. Minute von Moritz und Lino zum viel umjubelten 4:4 Ausgleich.

Starkes erkennen von Situationen

Vielleicht war es ein Entwicklungsschub der Mannschaft vielleicht auch die Übungen zum Trainingsschwerpunkt „Passen“ diese Woche. Gerade unser Passspiel zeigte sich stark verbessert. Gepaart mit einer soliden Abwehrleistung und einem schnellen Umschaltspiel konnten wir uns weitere Torchancen erarbeiten. Außerdem war die Handlungsschnelligkeit bei unseren beiden nächsten Toren das auschlaggebende Element. Moritz setzte sich auf der rechten Seite durch und traf aus mittlerer Distanz ins lange Eck zum 5:4 für uns. Das 6:4 markierte Jan Lutz, indem er die Situation erfasste und unbedrängt von der Mittellinie direkt aufs Tor zulaufen konnte und platziert abschloss.

 Auch nach Standardsituation endlich erfolgreich

Der nächste Höhepunkt war eine gut getimte Ecke, die Jan durch einer Direktabnahme zum 7:4 nutzte. Damit konnten wir auch endlich mal wieder eine Standardsituation erfolgreich abschließen. Die Gemener gaben aber nie auf und ließen sich durch die Gegentore nicht aus ihrem Grundkonzept bringen. Sie blieben weiter gefährlich und konnten ihrerseits durch einen klasse vorgetragenen Angriff auf 5:7 verkürzen. Es ging ein Ruck durch die gegnerische Mannschaft und  man merke von außen, dass das Tor bei den Gemenern noch mal extra Energie freigesetzt hat. Wir konnten einen kühlen Kopf bewahren und hielten gut dagegen. Wir blieben weiter ball- und passsicher und erspielten uns in den Schlussminuten noch einige Torchancen. Eine konnte Yannik dann noch nach guter Vorarbeit von Jan und Fynn zum 8:5 Endstand verwandeln.

Fazit und Ausblick

Das Spiel gegen Gemen hielt was es versprochen hat. Es trafen zwei spielstarke Mannschaften aufeinander, die eine ähnliche Spielweise und ein ähnliches Spielverständnis hatten. Letzendlich waren wir im Umschaltspiel nach einem Ballgewinn diesmal etwas stärker und konnten unsere Chancen konsequenter nutzen. Außerdem zeigten wir uns im Abwehrverhalten bzw. Stellungsspiel stark verbessert. Ein Trainer schrieb nach dem Spiel als Kurzzusammenfassung über die 2. Halbzeit „Ein Träumchen“!!!!

Nächste Woche haben wir zwar spielfrei, aber nicht aktionsfrei. Wir werden nächsten Samstagnachmittag mit der Mannschaft und den Familien Wurstaufholen gehen und anschließend einen gemütlichen Abend verbringen. Und dann steht auch schon der Rückrundenstart gegen die E1 von DJK TuS Stenern auf dem Programm, auf den schon alle hin fiebern.