Taekwondo

Silber für Emre Cavusman bei den Dutch Open

Hoffnung auf einen Startplatz bei der Europameisterschaft

Das war nun der dritte Streich in Folge, denn auch am vergangenen Wochenende erreichte der Taekwondo Wettkämpfer Emre Cavusman von der DJK SF 97/30 Lowick bei den Dutch Open in Eindhoven das Finale seiner Klasse. Mit den diesjährigen Erfolgen bei offiziellen Ranglistenturnieren in Slowenien, Deutschland und nun den Niederlanden hat er die notwendige 50 Punktemarke übersprungen und hofft nun auf einen Startplatz in der Deutschen Nationalmannschaft bei der diesjährigen Europameisterschaft.

In der Kategorie Kadetten -45 Kg hatte er in seinem ersten Kampf keine Schwierigkeiten, denn sein Gegner aus Frankreich gab frühzeitig auf und damit war der Bocholter schon mal eine Runde weiter. Auch in der nächsten Begegnung mit einem niederländischen Gegner hatte der Lowicker wenig Mühe und gewann überzeugend und ungefährdet mit 19:8 Punkten. Damit stand er dann schon mal im Halbfinale und hatte einen Platz auf dem Siegerpodest sicher. Dort traf er auf einen ihm bekannten aber auch sehr kampfstarken Wettkämpfer aus Swistal. Dementsprechend eng ging es auch während der gesamten Kampfzeit zu, ehe sich dann der Bocholter doch noch knapp mit 11:8 Punkten durchsetzen konnte. Im Finale gab es dann ein Wiedersehen mit seinem Finalgegner von den German Open, der sich im anderen Pool ebenfalls durchgesetzt hatte. Auch dieses mal war es wieder eine ausgeglichene Begegnung, welche aber durch einige kleine Unachtsamkeiten des Bocholters entschieden wurde. So musste er sich zwar mit 10:19 Punkten geschlagen geben, konnte sich aber mit einem ausgezeichneten 2. Platz trösten. Silber für Emre Cavusman bei den Dutch Open, der mit seinen derzeitigen Leistungen wohl die beste Werbung für den Taekwondo Sport in Bocholt und natürlich auch für seinen Verein betreibt.

„Jetzt hat er auf jeden Fall schon mal die Ranglistenpunkte erreicht, die er für eine Teilnahme an der Europameisterschaft benötigte. Es stehen aber in nächster Zeit noch einige internationale Turniere an, wo er die Möglichkeit hat, seine derzeitige Position zu festigen oder sogar noch auszubauen,“ freute sich Lowicks Trainer Cihan Cavusman über den Erfolg seines Sohnes.

Emre Cavusman platziert sich bei den German Open

Eine Woche nach seinem großen Erfolg bei den Slowenien Open, war der Taekwondo Wettkämpfer Emre Cavusman von der DJK SF 97/30 Lowick am vergangenen Wochenende schon wieder bei den German Open in Hamburg am Start.

In der Kategorie Kadetten -45 Kg startete er ohne jegliche Anfangsnervosität in den ersten Kampf und gewann mit einem deutlichen 39:18 Punktesieg gegen den dänischen Nationalkader-Sportler. Auch seine zweite Begegnung mit einem englischen Vertreter erledigte der Bocholter souverän überzeugend mit einem 33:9 Punktesieg. Damit hatte der Lowicker schon mal das Halbfinale erreicht und sich einen Platz auf dem Siegerpodest gesichert. Das sollte aber noch nicht genug sein, denn auch seinen Halbfinalkontrahenten aus dem schwedischen Nationalteam beherrschte er über die gesamten 3 Runden und zog mit einem ungefährdeten 19:5 Punktesieg ins angestrebte Finale ein.

Das sollte dann aber auch ein an Spannung kaum zu überbietender Kampf werden, denn mit dem Bocholter und seinem Gegner aus dem englischen Nationalteam standen sich zwei Sportler auf absoluter Augenhöhe gegenüber. Angefeuert von allen Athleten und Offiziellen aus der NWTU wechselte immer wieder die Führung in diesem ausgeglichenen Kampf und keiner konnte vorher sagen, wer dieses Finale wohl gewinnen würde. So war dann auch die denkbar knappe 23:25 Punkteniederlage von Emre Cavusman das Ergebnis einer spannenden Begegnung, die eigentlich zwei Sieger verdient gehabt hätte.

„Nach Gold in Slowenien nun Silber in Hamburg. Besser kann man für die olympische Sportart Taekwondo in Bocholt und Umgebung wohl keine Werbung betreiben,“ freute sich Trainer Cihan Cavusman über den erneuten Erfolg.

Seinem älteren Bruder wollte es auch Aslan Cavusman gleich tun, der bei den Kadetten -41 Kg an den Start ging. Doch gleich in der ersten Begegnung traf er auf den kampfstarken und auch späteren Gewinner dieses Turniers und verlor mit 8:29 Punkten.

„Wieder eine Topleistung von Emre und das gerade mal eine Woche nach Slowenien. Wenn er diese Form halten kann und verletzungsfrei bleibt, könnte das seine Saison werden. Aslan muss noch ein wenig Erfahrungen sammeln, um auf diesem Niveau mithalten zu können,“ kommentierte Lowicks Trainer Cihan Cavusman die gezeigten Leistungen seiner beiden Schützlinge bei den diesjährigen German Open in Hamburg.

Zwei mal Gold für Lowicker Taekwondokas

Da am gleichen Wochenende die Slowenien Open mit Lowicker Beteiligung stattfanden, verzichtete die Taekwondo-Abteilung der DJK SF 97/30 aus organisatorischen Gründen auf eine Meldung ihrer gesamten Wettkämpfer. So waren es dann nur 2 Sportlerinnen die beim diesjährigen Lippe-Pokal in Hamm an den Start gingen.

In der Kategorie Kadetten -32 Kg war es Rumaysa El-Bazi, die nach Freilos direkt im Finale stand. Ausgeruht und motiviert ließ sie ihrer Gegnerin dann auch keine Chance und gewann eindeutig mit 23:3 Punkten. Das war die erste Goldmedaille für den hiesige Verein an diesem Turniertag, es sollte aber nicht die letzte bleiben.

Denn auch Hafsa Gezer, die in der Kategorie -29 Kg startete, gewann ihr Halbfinale überzeugend mit 18:7 Punkten und stand damit ebenfalls im angestrebten Finale. Mit 20:0 Punkten gewann die überlegene Bocholterin diese einseitige Begegnung und steuerte der Vereinswertung auch noch eine Goldmedaille bei.

Das es dann doch nicht zu einen der vorderen Plätze in der Mannschaftswertung reichte, lag sicherlich nicht an der Medaillenausbeute, sondern eher an der geringen Teilnehmerzahl aus den Lowicker Reihen.

Aber die beiden angetretenen Wettkämpferinnen haben nach ihren gezeigten Leistungen nun berechtigte Hoffnungen auf eine Einladung zum Landeskader der NWTU.

„Zwei Teilnehmer und zwei mal Gold, da kann auch unser Trainer, der zur Zeit in Slowenien ist, nichts zu meckern haben,“ freute sich die kurzfristig als Coach eingesprungenen Seyma Gezer über den Erfolg der Lowicker Sportlerinnen.

Emre Cavusman gewinnt die Slowenien Open 2020

Bei den 12. Slowenien Open in Ljubljana, einem G1 Ranglistenturnier, war am vergangenen Wochenende die Taekwondo-Abteilung der DJK SF 97/30 Lowick mit zwei Teilnehmern am Start.

In der Klasse Kadetten -45 Kg war es Emre Cavusman, der sich mit der internationalen Konkurrenz messen durfte. Beim studieren seiner Poolliste konnte man schon etwas nervös werden, denn er sollte es durch die Bank weg nur mit Nationalkader-Kämpfern zu tun bekommen. Das man aber an diesem Tag trotzdem mit ihm rechnen musste, zeigte er gleich in der ersten Begegnung, als er den Slowenen überzeugend mit 48:12 Punkten besiegte. Im zweiten Kampf war es dann der serbische Kaderathlet, der sich dem kampfstarken Bocholter ebenfalls deutlich mit 35:18 Punkten beugen musste. Im danach erreichten Halbfinale traf der Lowicker auf den bis dahin ebenfalls erfolgreichen französischen Kämpfer. Auch dort dominierte Emre den Kampfverlauf und siegte wieder ungefährdet mit 24:4 Punkten. Alle erwarteten nun aber ein spannendes Finale gegen einen kampfstarken Nationalkader-Athleten aus Kroatien. Aber auch dort nahm der Bocholter gleich von Anfang an das Geschehen in die Hand und beendete den Kampf nach drei Runden mit einem deutlichen 28:18 Punkte Vorsprung zu seinem Gunsten. 1. Platz und Gold für Emre Cavusman, der nach dieser überzeugenden Leistung wohl auch auf eine Einladung der Deutschen Nationalmannschaft hoffen darf.

Nicht ganz so erfolgreich lief es bei der Lowickerin Frieda Steinkühler, die in der Kategorie Junioren -52 Kg an den Start ging. Nach einem Freilos in der Vorrunde, musste sie danach gegen die siegreiche italienische Kaderkämpferin antreten. Konnte sie in den ersten beiden Runden der Begegnung noch Paroli bieten, warf ihr Coach in der Dritten das Handtuch, weil die Italienerin nun auch deutlich in Führung gegangen war.

„Absolute Topleistung von Emre, der alle seine Gegner an diesem Tag schon fast chancenlos aussehen ließ. Schade, das Frieda ihr vorhandenes Potential nicht abrufen konnte. Etwas mehr Erfahrung, dann ist sie allemal in der Lage auch auf diesem Niveau mithalten zu können,“ resümierte der mitgereiste Trainer Cihan Cavusman die gezeigten Leistungen der Lowicker Athleten.

Taekwondo-Kampfrichterlehrgang in Bocholt

Am vergangenen Wochenende richtete der Taekwondo Landesverband NWTU erstmals einen Kampfrichtergrundlehrgang bei der DJK SF 97/30 Lowick in Bocholt aus. Über 40 Teilnehmer aus ganz NRW folgten der Einladung, um ihre Lizenzen zu erwerben oder auch nur zu verlängern. Diese Gelegenheit nutzte auch der gastgebende Verein und stellte mit Martin Kampshoff, Cihan Cavusman und Florian Frentzel gleich drei hiesige Teilnehmer. Nach mehrstündigen Schulungen, sowohl im theoretischen als auch praktischen Teil der Ausbildung, erreichten alle ihr Lehrgangsziel. Nun können sie in der nächsten Zeit auch mit Einsätzen als Kampfrichter bei Wettkampfturnieren auf Landeseben rechnen, wo dann die notwendige Erfahrung und Routine gesammelt werden kann.

„Das wir besonderen Wert auf die Aus- und Weiterbildung unserer Trainer und Aktiven legen, ist für eine sich so rasant entwickelnde Sportart absolut notwendig. Daher werden wir uns auch zukünftig um die Ausrichtung von Lehrgangsmaßnahmen und Kaderlehrgängen der NWTU in Bocholt bemühen,“ freute sich der Lowicker Abteilungsleiter Heribert Frerick über das gelungene Event.

Frieda Steinkühler gewinnt Bronze bei der Taekwondo DM

Mit 5 Wettkämpferinnen startete die Taekwondo-Abteilung der DJK SF 97/30 Lowick bei den diesjährigen Titelkämpfen um die Deutsche Meisterschaft der DTU in Lünen, dem einzigen olympisch anerkannten Dachverband in unserem Land. Entsprechend groß war sowohl das Interesse als auch die Teilnehmerzahlen an dieser wegweisenden Veranstaltung für Sportler und Trainer.

Die erstmalig in der Jugend A startende Frieda Steinkühler (-52 Kg) setzte sich in den Vorrundenkämpfen durch und erreichte mit einem vorzeitigen Sieg beim Stande von 10:6 Punkten gegen eine Kontrahentin aus Anklam das Halbfinale. Dieses verliert sie dann denkbar knapp mit 3:5 Punkten gegen Jessica Wolf aus Ingelheim, die sich danach auch souverän den DM-Titel sichert. Der 3. Platz bei ihrem ersten Auftritt in der Jugend A ist für die junge Lowickerin mehr als nur ein achtbarer Erfolg. „Da Frieda erst relativ spät ins Halbfinale gefunden hat und dann aber den Kampf bis zum Schluss offen gestalten konnte, zeigt mir deutlich, das sie auf nationaler Ebene auch ganz oben mitmischen kann,“ freute sich Trainer Martin Kampshoff mit seiner Kämpferin.

Weniger Glück hatte dagegen Mariana Hartmann (Jugend A -63 KG), die schon mit einer Trainingsverletzung ins Turnier ging. Beim Stande von 2:4 Punkten im Achtelfinale gegen eine erfahrene Gegnerin aus Lüdenscheid brach diese wieder auf und zwang die Bocholterin zur vorzeitigen Aufgabe. Ihre Schwester Mariana Hartmann, die in der gleichen Kategorie startete, gewinnt ihr Achtelfinale mit 4:2 Punkten gegen die Favoritin Antonia Beck aus Nettetal. Mit Kreislaufproblemen verliert sie das anschließende Viertelfinale gegen eine starke Gegnerin aus Wiesbaden und schrammte somit ebenfalls knapp an einer Medaille vorbei. „Beide haben aber mit ihren Leistungen gezeigt, das man auch in der Jugend A mit Ihnen rechnen muss,“ kommentierte Kampshoff das Ausscheiden seiner Schützlinge.

Ein ganz anderes Problem der technischen Art hatte Lowicks Trainer Cihan Cavusman mit seiner Sportlerin Meryem Gezer (Jugend A -52 Kg). Im erreichten Viertelfinale registrierte er viel zu spät eine Fehlfunktion der Fußsensoren bei seiner Kämpferin, die für eine korrekte Punktevergabe notwendig sind. Nach dem Austausch konnte Meryem in der verbleibenden Zeit den Rückstand nicht mehr aufholen und musste sich geschlagen geben. „Da hätte ich viel früher Eingreifen müssen, dann wäre der Rückstand erst gar nicht entstanden,“ ärgerte sich Cavusman über die unnötige Niederlage.

Ihre Schwester Seyma Gezer (Jugend A -55 Kg) verlor ebenfalls im erreichten Viertelfinale. Die Gegnerin aus Swistal erlaubte der Bocholterin mit ihrer Erfahrung nur wenig und setzte die notwendigen Punkte zu einem klaren Sieg.

Bei ihrem Resümee waren sich die Lowicker Wettkampftrainer Kampshoff und Cavusman einig. „Alle angetretenen Lowicker Sportlerinnen haben bewiesen, das sie auch in der höheren Altersklasse ein Wörtchen mitreden können. Mit einem bisschen mehr Erfahrung wäre auch schon Heute die eine oder andere Überraschung möglich gewesen.“

Taekwondo bei der Fußball Stadtmeisterschaft

Sehr gefreut hat sich die Lowicker Taekwondo-Abteilung über die Einladung zur diesjährigen Fußball Stadtmeisterschaft in der Euregio-Halle. Am vergangenen Sonntag durften sie in der Pause ihre Sportart dem Fußball begeisterten Publikum einmal etwas näher bringen. Das der Abteilung durch die parallel stattfindenden Deutschen Meisterschaften einige Leistungsträger mit ihren Trainern fehlten, wurde von den Teilnehmern durch Engagement und Einsatz wieder wett gemacht.

Unter der Leitung von Dennis Jöster zeigten immer noch 25 Sportlerinnen und Sportler aller Leistungs- und Altersklassen Passagen aus dem alltäglichen Trainingsprogramm der Lowicker Kampfsport-Abteilung. So konnten die zahlreichen Zuschauer mal Grundschule, Formenlauf, Wettkampf, Bruchteste und Selbstverteidigung aus nächster Nähe erleben. Selbst die jüngsten Taekwondokas scheuten nicht davor zurück, ein oder gar mehrere Bretter mit der Hand oder dem Fuß zu brechen.

Ein, erst kurz vorher zu der Abteilung gestoßener Gastsportler, sorgte zum Abschluss noch für etwas Spektakel. In einer Höhe von ca. 2,30 m zertrat er mit einen artistisch anmutenden Dreh-Fußtritt ein Brett und landete danach sicher auf den Beinen.

„Das ich nach der Vorführung von vielen Leuten auf unserer Sportart angesprochen wurde, sehe ich mal als Beweis, das wir auf jeden Fall die Zuschauer unterhalten haben,“ freute sich Abteilungsleiter Heribert Frerick nach der Veranstaltung.

Alle Lowicker Taekwondokas auf einemPodestplatz

Mit insgesamt sechs ersten und vier dritten Plätzen kehrten die Taekwondo Sportlerinnen und Sportler der DJK SF 97/30 Lowick vom diesjährigen Internationalen BGN Pokal aus Velbert zurück. Da die Lowicker bei dem mit über 300 Teilnehmern überaus stark besetztem NWTU-Turnier mit nur 10 Sportlern an den Start gingen, erreichten somit alle einen der begehrten Plätze auf dem Siegerpodest.

Mit überzeugenden Leistungen und auch teilweise eindeutigen Siegen in den Vor- und Halbfinalkämpfen erreichten Adem Haj-Khalil (Jug. C -47 Kg), Ela Macit (Jug. B -55 Kg), Emre Cavusman (Jug. B -45 Kg), Mohamed Haj-Khalil (Jug. B -53 Kg), Seyma Gezer (Jug. A -52 Kg) und Danial Abbasi (Jug. A -63 Kg) die angestrebten Finalbegegnungen, die sie dann auch ebenfalls für sich entscheiden konnten. Damit sicherten sie beim ersten Turnier in diesem Jahr gleich sechs Goldmedaillen für den hiesigen Verein.

Ebenfalls bis in die Halbfinalbegegnungen kämpften sich Aslan Cavusman (Jug. B -41 Kg), Phil Spiegelhoff (Jug. B -49 Kg), Meryem Gezer (Jug. A-52 Kg) und Ilkim Turgut (Jug. A -59 Kg), wo sie sich dann aber einer stärkeren Konkurrenz beugen und mit dem dritten Platz begnügen mussten.

„Die meisten der angetretenen Sportlerinnen und Sportler haben in diesem Jahr entweder die Alters- oder Leistungsklasse gewechselt. Daher waren die Erfolgsaussichten bei diesem Turnier für mich absolut nicht einzuschätzen. Neben einiger Nervosität konnte ich aber auch eine positive Entwicklung des gesamten Teams mit streckenweise tollen Kämpfen bewundern, was mich auf eine erfolgreiche neue Saison hoffen lässt,“ kommentierte Lowicks Coach Cihan Cavusman die gezeigten Leistungen seiner Schützlinge.