Laufsport

Mehr als Marathon Teil II – 2 Lowicker holen Ultralauf nach

Vor zwei Wochen am 10. Oktober konnten Sarah Koopmann und Klaus Knaack bei den Ultraläufen der Lowicker Vereinskollegen leider nicht mitlaufen. Am gestrigen Sonntag, den 25.10.2020 holten Sie den Lauf nach und absolvierten gemeinsam die gleiche 50 km Runde.

Die Wetterbedingungen motivierten eher auf dem Sofa, als auf der Laufstrecke zu sein. Doch der teilweise feste und auch langandauernde Regen schreckte die beiden nicht ab und so starteten Sie um 9.00 Uhr am Vereinsgelände der DJK 97/30 Lowick.

Über die gesamte Strecke wurden die beiden durchgängig von wechselnden Lowicker Laufsportlern auf ihrem langen Weg begleitet und unterstützt. Die angepeilte Geschwindigkeit von 6 Minuten pro km konnten die beiden bis zum Ende halten und kamen nach 4:59 Stunden und 50 km wieder am Vereinsgelände an.

Die Strecke führte an der Aa entlang zum Aasee, über Büngern und durch die Dingdener Heide, weiter über Werth, Schüttenstein und anschließend an der Aa entlang bis zur Eisenhütte und zurück zum Sportplatz an der Eichenallee.

Sarah Koopmann kommentierte ihre Ultralaufpremiere mit den Worten: „Wahnsinn, vielen Dank an alle die uns beim Ultramarathon unterstützt haben. Es war ein toller Tag! DANKE“

Klaus Knaack hatte, neben vielen Marathons, auch schon einen Ultralauf in seiner Laufvita und durfte sich zum 2ten Mal über ein Finish bei einem 50 km Ultralauf freuen.

Herzlichen Glückwunsch!

zum Bericht: Mehr als Marathon Teil I – 7 Lowicker laufen 50 km

Mehr als Marathon – 7 Lowicker laufen 50 km

Das sonstige Wettkampfjahr der Lowicker Laufsportler ist bestimmt durch, kürze Wettkämpfe im Frühjahr mit dem Highlight Halbmarathon in Venlo, setzt sich im Sommer/Herbst fort mit der Vorbereitung auf den Berlin Marathon und geht weiter im Winter in die Crosslauf-Saison. Für die Wettkampfgruppe stehen, auch noch einige Bahn- bzw. Meisterschaftsrennen auf dem Programm. Da bleibt wenig Platz für anderes. Nun haben einige Sportler diese unruhigen Zeiten genutzt, mal etwas anderes zu probieren und sich auf einen Ultralauf über 50 km vorbereitet.

Friedhelm Betting und Petra Moddenborg gingen beim Achterhoek Ultra an den Start und waren Gäste beim holländischen Verein AVA’70. Versetze Startzeiten und weitere Corona-Maßnahmen machten diesen kleinen Lauf möglich. Die beiden unterstützen sich gegenseitig und liefen gemeinsam die gesamte Strecke von 50 km durch den Achterhoek. Die Strecke führte fast komplett durch Wälder und hatte nur ganz kurze Asphaltanteile. Beide berichtet begeistert von der tollen Strecke und waren überrascht, welch tolle Wege unsere fast direkte Nachbarschaft zu bieten hat. Dies war bestimmt nicht der letzte Lauf in der Gegend. Die Strecke war nicht gekennzeichnet und so musste anhand, eines vorher versandten, GPS-Tracks gelaufen und navigiert werden. Dies führte zu einigen Bonusmetern und die Uhr zeigte am Ende fast 52 km an. Bei ihrem ersten Ultra gewann Petra Moddenborg auf Anhieb die Frauenwertung. Friedhelm Betting lief auf einen beachtlichen 10. Platz in der Männerwertung. Gemeinsam liefen sie nach 5:23 Stunden über ins Ziel. Auch am Start war Joachim Meteling, der nach 6:35 Stunden ebenfalls erfolgreich den Ultralauf finishte.

Die anderen Lowicker: Judith Telaar, Marlen Loskamp, Björn Jansen und Michael Engbers liefen ihren selbst organisieren Ultra in Deutschland. Ebenfalls über 50 km und auch hier mussten die Ultraläufer anhand eines GPS-Tracks selbst navigieren.

Nach einer musikalischen Einlage der Töchter von Judith starteten Judith und Marlen, in Begleitung von Klaus Knaack um kurz nach 10.00 Uhr am Sportheim der DJK SF 97/30 Lowick auf die 50 km Runde.  Diese führte an der Aa entlang zum Aasee, weiter ging es über Büngern in die Dingdener Heide. Dort gab es bei km 13 den ersten Verpflegungspunkt, weiter ging es mit mehreren Schleifen durch die tolle Heidelandschaft bis nach Dingden. Dort erwartete die Sportler bei km 25 die nächste Verpflegungsstation. Bei km 26 gesellten sich Rita, Britta und Veronika dazu, um die angehenden Ultraläuferinnen bis ins Ziel zu begleiten. Der Weg führte weiter über Werth, Schüttenstein und anschließend an der Aa entlang bis zur Eisenhütte und dann weiter zurück zum Sportplatz.

Björn und Michael starteten gegen 10.30 Uhr und liefen etwa 30 Sekunden pro km schneller als die Damengruppe. Anhand der unterschiedlichen Tempi war geplant, die Damen bei etwa km 40 eingeholt zu haben und dann gemeinsam die letzten 10 km zu laufen. Dies funktionierte trotz einer leichten Tempoverschärfung bei km 40 nicht, so dass die Damen umdrehten und den beiden entgegenliefen. Die Freude war groß endlich gemeinsam laufen zu können und begleitet von zahlreichen Lowicker Vereinskollegen liefen die vier Ultraläufer die letzten km gemeinsam ins Ziel auf dem Vereinsgelände an der Eichenallee.

Marlen und Judith benötigten für die 50 km 4:59 Stunden und blieben damit sogar unter 5 Stunden. Björn und Michael liefen die Strecke in einer Zeit von 4:30 Stunden.

Ganz auf Zuschauer und Anfeuerung mussten die Sportler nicht verzichten. Bereits bei km 1 erfolgte die erste Anfeuerung mit einer Kuhglocke und der lautstarken Anfeuerung: „nur noch 49 km!“ Weitere Unterstützung erfolgte durch die Familien von Judith und Marlen am Verpflegungspunkt in der Dingdener Heide sowie in Dingden. Der Vater von Marlen unterstützte und versorgte die Sportler mit viel Freude und Begeisterung auf dem Fahrrad. Ebenfalls auf dem Fahrrad begleitete Sarah Koopmann ihre Vereinskollegen und sorgte für die Kommunikation zwischen den „Ultramädels“ und der Verfolgergruppe mit Björn und Michael. Zahlreiche andere Laufsportler liefen vom Vereinsheim den Ultraläufern entgegen und sammelten diese im Schüttensteiner Wald ein, um die letzten schweren km mitzulaufen, anzufeuern und Mut zu machen. Nach über 40 km in den Beinen, tut die Aufmunterung und das Treffen von bekannten Gesichtern richtig gut und hilft enorm die schweren letzten km zu absolvieren. Diese tolle Aktion passt gut zum Motto des Vereins: „Ein Verein – Ein Weg“

Für Petra Moddenborg, Judith Telaar, Marlen Loskamp, Björn Jansen und Friedhelm Betting war es die Premiere auf der Ultrastrecke. Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Finish eures ersten Ultramarathons! Michael Engbers ist schon mehrere Ultramarathons gelaufen und hat die Sportler im Vorfeld mit Tipps und Tricks unterstützt.

Gerade in diesen Zeiten steht die eigene Gesundheit zurecht an oberster Stelle. Doch auch sonst haben Sportler ein gutes Körpergefühl und wissen ob und wann sie ihrem Körper eine solche Belastung zumuten können. Sarah Koopmann und Klaus Knaack hatten sich, ebenso wie die anderen 8 Wochen lang auf diesen Tag vorbereitet und sind bereits in der Vorbereitung einen Trainingsmarathon gelaufen. Leider waren beide am Samstag nicht fit genug für einen Ultralauf und so begleitete Klaus die beiden Ultramarathon-Novizen Judith und Marlen auf ihren ersten Kilometer, um dann nach gut 10 km auszusteigen. Sarah unterstützte ihre Teammitgliedern vom Fahrrad aus.

Unabhängig von den sportlichen Ereignissen in Lowick und im Achterhoek bevorzugten Kathrin und Christian Kosthorst die Wandervariante. Sie bewältigten ebenfalls die Strecke von 50 km zu Fuß und benötigten bei den Bergischen 50 in Wipperfürth im Wanderschritt 10:11:02.

Lowicker Lauf Ladies beim Seidenraupen-Cross

Auch wenn fast alle Laufveranstaltungen abgesagt wurden, gibt es noch einige mutige Veranstalter. Unsere „Lowicker Lauf Ladies“ haben dies genutzt und waren beim Seidenraupen-Cross am 20.09.2020 in Krefeld über die lange Strecke von 16 km mit dabei.

Sylvia Uebbing lief mit deutlichem Abstand in einer Zeit von 1:22:47 ins Ziel und auf Platz 11 der Frauenwertung und auf Platz 3 in ihrer Altersklasse.

Rita Möllmann, Britta Ihling und Veronika Ridder liefen begleitet von Rita’s Ehemann Udo gemeinsam fröhlich und jubelnd über die Ziellinie.

Mitgliederversammlung der Laufsport-Abteilung

Am Samstag, den 05.09.2020 trafen sich 53 Mitglieder Laufsportabteilung zur 3. Abteilungsversammlung seit der offiziellen Abteilungsneugründung in der Aula der Thonausenschule.

Nach der Begrüßung und Eröffnung durch Abteilungsleiter Friedhelm Betting folgte sein Sohn und Sportwart Janek Betting mit einem Bericht zur laufenden Saison. Als laufende Saison wird die Zeit seit der letzten Abteilungsversammlung im September 2019 angenommen.

Beim Berlin-Marathon 2019 blieben mit Friedhelm Betting (2:58:46 h) und Björn Jansen (2:59:20 h) gleich zwei Läufer unter der 3 Stunden Grenze.

Bei der Aaltener Crosslaufserie stellte die Laufsportabteilung 87 Finisher und erreichte 23 Podestplätze, davon 7 Podestplätze in der Serienwertung. In Altersklasse W40 bestand mit Tanja Blatt, Veronika Ridder und Petra Moddenborg sogar das gesamtes Podest aus Lowicker Läuferinnen

Beim LVN Cross Sonsbeck: bei 11 LowickerInnen, 5 Medaillen: Friedhelm 1. M55, M50 Mannschaft 1. (+Manni & Andre), Veronika 1. W40, W40 Mannschaft 1. (Veroika, Petra, Britta), Sylvia 2. W50

Silvesterlauf: 58 Starter und damit Teilnehmerstärkster Verein, 6 Männer unter 40 min (Björn Jansen, Andreas Bolte, Friedhelm Betting, Daniel Schmeing, Frederik Robert und Michael Engbers), Rita Möllmann wurde 3. Frau in der Gesamtwertung und bei den Frauen erreichten 4 die Top 10 in der Gesamtwertung. Insgesamt wurden 13 AK-Podeste über 10 km und 4 AK Podeste über 5 km erlaufen.

Cross DM in Sindelfingen: Werner Enk 22. Der AK M60, Friedhelm 12. AK M55

Danach sind leider fast alle Veranstaltungen durch Corona Lock-Down ausgefallen, u.a. Duisburger WLS (größte Laufserie Deutschlands, über 2000 TN), bei dem Björn Jansen um den 3. Platz seiner AK M40 kämpfte.

Marathon Debütanten: Manfred Grunau (3:25:43 h), Sarah Koopmann (3:56:56 h), Patrick Elskamp (3:56:56 h) alle Berlin, Tobias Vehns (3:55 h, Corona Marathon alleine)

Lowick weltweit: Thomas Reinders Küstenmarathon Zeeland, Marlen Loskamp, Anne Wüpping, Patrick Elskamp, Vera Ciborski, Sarah Koopmann Egmond aan Zee HM, Susanne Elfers 10 km, Helga Willemsen HM auf Mallorca, Martin Brandenburg New York Marathon (40.!), Simon Schlehbusch Porto Marathon, Sylvia Uebbing Athen Marathon

Die Mitgliederzahlen der Laufsport-Abteilung steigt weiterhin stetig an und ist innerhalb von einem Jahr von 87 auf 118 Personen gewachsen. Wer gerne mittrainieren möchte, soll sich bitte vorher anmelden.

Für unser Kinderleichtathletiktraining und weiterer Abteilungsarbeit wird noch Verstärkung gesucht, Wer Interesse hat und sich einbringen will, melde sich bitte bei einem aus dem Trainerteam. Die Abteilungsverantwortlichen unterstützen gerne.

An dieser Stelle vielen Dank an alle für ihr Engagement und Einsatz, auch beim internen Trainingshalbmarathon. Auch bei der Wiederaufnahme des Trainings nach dem Corona-Lockdown waren die Laufsportler diszipliniert und eine der ersten Abteilungen die den Trainingsbetrieb unter den Auflagen wieder aufgenommen hat.

Bis auf Björn Jansen (stellvertretender Abteilungsleiter) fand im Anschluss die Wahl der verschiedenen Ämter statt.

Friedhelm Betting wurde einstimmig als Abteilungsleiters wiedergewählt. Ebenfalls in ihren Ämtern wurden Sportwart Janek Betting und Medienwart Michael Engbers einstimmig bestätigt.

Helga Willemsen, Martin Brandenburg und Simon Schlebusch wurden einstimmig zum Vergnügungsausschuss gewählt.

Im Anschluss wurden die bereits geplanten Termine durch Sportwart Janek Betting bekannt gegeben:

28.11.2020 – Weihnachtsfeier (vorbehaltlich Corona-Maßnahmen)

06.03.2021 – Cross DM Sonsbeck

28.03.2021 – Venloop (gemeinsame Busfahrt angedacht)

Trainingslager Freitag, 23.04.2021 bis Montag 26.04.2021 bzw. 30.04.2021

Sportwart Janek Betting stellte eine mögliche Planung der nächsten Saison vor:

Normalerweise: jeden Samstag im November Crosslauf in Aalten, LVN Cross 5./6.12, Silvesterlauf, verschiedene kleinere Läufe in Winterswijk, Beek,… Wettkampf-Gruppe erhalten individuelle Trainingspläne, je nach dem was stattfindet. Cross DM bzw. Venloop als Highlight der Wintersaison.

Sommersaison verschiedene Straßenläufe, insb. In Aalten, Wettkampf Gruppe Bahnsaison.

Laktattest:

Neu im Angebot ist nun auch die vereinsinterne Möglichkeit einen Laktatfeldstufentest in Eigenregie durchzuführen. Dazu wurde ein eigenes Laktatmessgerät inkl. Software angeschafft und bereits erfolgreich getestet. Erste Laktattests sind bereits durchgeführt und werden in den nächsten Wochen noch durchgeführt. Durch die Anschaffung der eigenen Technik ist das kostengünstig möglich, aber nicht kostenlos.

Trainingstage Wintersaison

Für die Wintersaison ist die Hallensituation noch nicht final geklärt, aber angesichts der Hallenknappheit in Bocholt ist die Laufsportabteilung gut aufgestellt, da verschiedene Hallen (Holtwick, alte und neue Halle) zur Verfügung stehen. Ein entsprechendes Programm wird noch ausgearbeitet.

Im Anschluss folgten einige Ehrungen mit einem kleinem Präsent, beispielhaft für die vielen guten Leistungen im Verein.

Auch die nächste Bestellung von Vereinskleidung ist bereits in Planung.

Halbmarathon in Lowick

Als die Absage des 2. Bocholter Halbmarathons bekannt gegeben wurde, war für das Trainerteam der Laufsportabteilung 97/30 Lowick schnell klar, dass eine Alternative her muss. Sofern die Corona-Vorschriften es zulassen, sollte ein vereinsinternen Trainingswettkampf als neues Ziel dienen.

Im Vorfeld war einiges an Planungen und Überlegungen notwendig, wie der Halbmarathon unter Corona-Bedingungen stattfinden kann. Neben einer Verteilung auf drei unterschiedliche Startzeiten, gab es keine Verpflegung, sondern jeder Sportler hatte seine eigene Getränkeflasche mitzubringen. Weiterhin wurde auf das übliche Abklatschen, Startnummern, Duschmöglichkeiten und auch die Zielverpflegung verzichtet. Als Teilnehmer waren nur Vereinsmitglieder der Laufsportabteilung und einige wenige ausgewählte und im Vorfeld registriere Läufer  zugelassen.

Am Samstag, 05.09.2020 war es dann soweit und es gingen 58 Sportler verteilt auf 3 Startzeiten auf die Strecke. Bis zum ersten Start regnete es noch, doch pünktlich mit dem ersten Startsignal hörte der Regen auf und sogar die Sonne blickte auf Lowick herab.

Start war vor dem Vereinsheim der DJK SF 97/30 Lowick e.V. auf der Eichenallee und die Strecke führte über Übbingsesch, Meckingstiege und Düstere Stiege zum Schüttensteiner Wald, dort ging es dann einmal rum und zurück über den Friedhofsweg in Herzbocholt bis zum Liederner Saal. Diese Runde musste von den Halbmarathonläufern zweimal gelaufen werden, bevor es anschließend über den Schüttensteiner Weg wieder zurück zum Stadion ging. Das Ziel war nach 21,1 km auf der Aschebahn im Stadion Unter den Eichen.

Sechs Läuferinnen nutzen den Einlagelauf über die Distanz von 10 km. Diese liefen die gleiche Strecke wie die Halbmarathonläufer, beendeten allerdings ihren Lauf nach einer Runde bei 10 km und trabten den Rest der Strecke gemächlich zurück zum Stadion. Mit Bianca Heßling und Lisa Waterkamp fühlten sich zwei Läuferinnen so stark, dass sie sich unterwegs umentschieden und beide auf den Halbmarathon wechselten und erfolgreich finishten. Ein Wechsel der Distanz ist bei den meisten Veranstaltungen nicht möglich, doch dank der vereinseigenen Organisation wurde auch diese Möglichkeit geschaffen. Zwei glückliche und stolze Halbmarathon-Finisherinnen sind der Dank dafür.

Ihre Wettkampfpremiere ist Katrin Eßing über 10 km gelaufen und konnte ihre Trainingszeit um fast 9 Minuten toppen. Sie wird der Wettkampf in besonderer Erinnerung bleiben und ist ihr Start in die Welt der Laufwettkämpfe.
Mit insgesamt 9 Pacemakern, war für (fast) jede Leistungsklasse jemand da, der für das richtige Tempo sorgte und die Läufer*innen ins Ziel begleitete. Abgedeckt wurden die Zeiten: 1:35 h, 1:45 h, 1:50 h; 1:55 h; 2:00 h, 2:10 h und 2:20 h. Dieses umfangreiche Pacemaker-Angebot wird man bei anderen Veranstaltungen nur ganz selten finden.

Schnellster Mann war Friedhelm Betting mit einer starken Zeit von 1:30:01. Er lief fast von Beginn an alleine und hatte mit dem Wind zu kämpfen. Den anderen Läufern erging es da besser, da sie Gruppenweise unterwegs waren oder von einem Pacemaker begleitet wurden. Als Pacemaker war auch Björn Jansen im Einsatz, der seinen Wettkampf bereits in der Vorwoche im Rahmen des Streckenchecks lief. Er steigerte seine Bestzeit deutlich und unterbot mit 1:19:52 h erstmals die 80 Minuten Marke.

Schnellste Dame am Samstag war Sylvia Uebbing, die in 1:43:35 h finishte. Ihre herausragende Form bestätigte auch Petra Moddeborg, die samstags privat verhindert war und am Sonntag startete und die Strecke in eindruckvollen 1:38:19 h meisterte.

Insgesamt 7 Läufer blieben unter 1:35 und sogar 22 Läufer unter 1:45 h. Hier leisteten die drei erfahrenen Läufer Werner Enk, Martin Brandenburg und Simon Schlebusch als Pacemaker eine super Arbeit und pushten die Läufer zu tollen Leistungen.

Das Training der letzten Wochen zahlte sich und es hagelte 14 neue persönliche Bestzeiten!

Über eine neue Bestzeit dürfen sich Neben Manfred Grunau (1:32:30) auch Sven Köller (1:33:32), Tobias Tenbensel (1:36;08), Frank Balg (1:36:08), Christian Kosthorst (1:42:39), Jochen Boland (1:43:06), Sven Heßling (1:44:23), Christian Schwarte (1:44:32), Florian Reuschel (1:47:10), Britta Ihling (1:49:02), Birgit Hüls-Terhart (2:07:26), Sandra Boland (2:10:51) und Susanne Thielkes (2:25) freuen.

Auch ein solch eingeschränkter Trainingswettkampf schreibt seine eigenen erzählenswerten Geschichten.

Z.B. die von Sarah Koopmann, Judit Telaar und Björn Jansen. Diese integrierten den Lauf in ihr Training für den Achterhoek-Ultra und liefen vor dem Halbmarathon bereits 14 bzw. 17 km. Für sie war es so ein kurzweiliger langer Lauf von 35 bzw. 38 km in der Vorbereitung auf den Ultra über 50 km am 10.10.2020.

Oder die von Christian Kosthorst (1:42:39) und Frederik Robert (1:39:02) die beide nach längerer Verletzungszeit wieder starke Comebacks gegeben haben.

Oder auch die von den drei Gentlemen Daniel Schmeing, Michael Wenzel und Michael Hösing die Ihre eigenen Ambitionen zurückgestellt haben, um Ihre Herzdamen über die 21,1 km zu begleiteten.

Oder auch die vom spontanen Bike&Run Team am Ende des Feldes.

Oder auch die von Petra Moddenborg und Stephan Lüth. Beide waren am Samstag verhindert, so dass sie ihren Halbmarathon am Sonntag auf der gleichen Strecke nachholten und beide eine neue persönliche Bestzeit liefen. Wobei anzumerken ist, das Stephan Lüth bereits am Vortag beim Burglauf in Gemen über 10 km in 42:04 min den 15. Platz in der Gesamtwertung und den 2. Platz in seiner Altersklasse erlaufen hat.

Oder auch die von Stephan Lüth und Michael Engbers, die die Strecke vermutlich am besten von allen kennen. Vorwärts und rückwärts, da sie sich um die Strecken- und km-Kennzeichnung kümmerte und die Strecke mehrfach abgefahren sind. Er ist nur einer von vielen Helferinnen und Helfern die zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben: Vielen Dank an allen für eure Unterstützung!

Die Sportler und das Orga-Team waren begeistert von der Veranstaltung und sind dankbar für ein Stück Laufnormalität. Und wer weiß? Vielleicht gibt es ja eine Neuauflage nach Ende der Corona-Beschränkungen und Corona sorgte für eine eigene Vereinsmeisterschaft der Lowicker Laufsportler.

 

Name Zeit Bemerkung
Yvonne Fahrland 0:48:07 10 km
Ingeborg Bröker 0:59:34 10 km
Sonja Schirdewan 1:10:05 10 km
Katrin Eßing 1:13:49 10 km
Friedhelm Betting 1:30:04
Frank Effing 1:31:28
Daniel Roggenkamp 1:31:29
Manfred Grunau 1:32:20
Sven Köller 1:33:32
Matthias Welz 1:33:35 Pacemaker
Henry Günther 1:33:37
Tobias Vehns 1:33:39
Stephan Lüth 1:34:01
Tobias Tenbensel 1:36:08
Frank Balg 1:36:08
Petra Moddenborg 1:38:19
Heiko Stoß 1:38:29
Frederik Robert 1:39:02
Christian Kosthorst 1:42:39
Simon Schlebusch 1:42:40 Pacemaker
Jochen Boland 1:43:06
Sylvia Uebbing 1:43:35
Martin Brandenburg 1:44:10 Pacemaker
Werner Enk 1:44:10 Pacemaker
Veronika Ridder 1:44:10
Simon Paar 1:44:16
Sven Heßling 1:44:23
Christian Schwarte 1:44:32
Florian Reuschel 1:47:10 Pacemaker
Sven Günther 1:48:57
Britta Ihling 1:49:02
Andreas Feldhaar 1:54:28
Uschi Schroer 1:54:33
Michael Engbers 1:54:33 Pacemaker
Gisela Hösing 1:54:45
Michael Hösing 1:54:45
Rainer Schneiders 1:55:45
Sven Vinkenvleugel 1:56:38
Markus Niewerde 1:58:07
Klaus Knaack 1:58:09 Pacemaker
Petra Wenzel 1:58:09
Michael Wenzel 1:58:09
Matthias Büdding 1:58:39
Sophia Schmeing 2:00:28
Daniel Schmeing 2:00:28
Judith Telaar 2:03:21
Sarah Koopmann 2:03:21
Petra Vastall 2:04:07
Pascal Hungerkamp 2:05:30
Birgit Hüls-Terhart 2:07:26
Tanja Giebichenstein 2:08:40
Frank Wüst 2:10:48
Rita Möllmann 2:10:51 Pacemaker
Sandra Boland 2:10:51
Steffi Porath 2:17:12
Vera Ciborski 2:17:12 Pacemaker
Sussane Thielkes 2:25:00
Bianca Heßling 2:27:31 Wechsel von 10 km auf HM
Lisa Waterkamp 2:28:21 Wechsel von 10 km auf HM
Sabrina Hübers 2:30:45
Jenny Schapdick 2:37:23

 

 

 

Trainingskurs zum 2. Bocholter Halbmarathon

Update: Der Trainigskurs wird trotz Absage des 2. Bocholter Halbmarathons stattfinden!

 

Du warst fit für den Citylauf und möchtest weiter trainieren?

Du läufst trotz oder wegen Corona?

Du bist enttäuscht, dass der Bocholter Halbmarathon abgesagt wurde willst aber torotzdem trainieren?

Du brauchst nach der Absage etwas extra-Motivation?

Du suchst Trainingsmöglichkeiten und Unterstützung?

Ob live oder virtuell wir bringen dich ins Ziel!

  • 12-wöchiger Trainingskurs
  • Professionelles Coaching während der Vorbereitung
  • Effektives Bahntraining auf deine Ziele abgestimmt
  • Ganzheitliches Stabilitäts- und Koordinationstraining
  • Techniktraining und Lauf ABC
  • Tipps zur Erstellung deines Trainingsplans
  • Training mit Gleichgesinnten in der Gruppe (unter Beachtung entsprechender Hygiene-Vorschriften)

Auch unserer Trainingsbetrieb ruhte in der Hochphase der Corona-Beschränkungen, doch mittlerweile haben wir unser gemeinsames Vereinstraining unter Auflagen und mit einigen Einschränkungen wieder aufgenommen.

Die neuen Abläufe und Hygiene-Vorschriften haben sich mittlerweile eingespielt und wir können nun auch dich beim Training unterstützen.

Eine Infoveranstaltung wird es leider nicht geben. Die sonst auf der Veranstaltung präsentieren Inhalte schicken wir dir auf Anfrage gerne unverbindlich per E-Mail zu. Kurze E-Mail genügt.

Der Einstieg ins Training ist ab sofort, jedoch nur mit Voranmeldung möglich.

Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme per E-Mail:

laufsport@djk-9730.de

Wir freuen uns auf dich!

Download Flyer HM-Trainingskurs 2020

17.05.2020 D3 läuft Teammarathon (im zweiten Versuch)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0nYXZpYS1pZnJhbWUtd3JhcCc+PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRDMgVGVhbW1hcmF0aG9uIiB3aWR0aD0iMTUwMCIgaGVpZ2h0PSI4NDQiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvVVZwOFF6anczZHM/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L2Rpdj4=

 

Laufeinheiten während der coronabedingten, fußballfreien Zeit? Das macht einem Sportler, der es gewohnt ist gegen einen Ball und im Team zu kicken, nicht wirklich Spaß. Wie kann man also versuchen 10-/11-jährige Fußballer zum Lauftraining zu motivieren?

Die Idee war, eine Strecke abzulaufen, in der jeder Spieler vor seiner Haustür „abgeholt“ wird und jeder eine Strecke von 3 – 4 km zu laufen hat.

Nachdem die Strecke mit dem Fahrrad abgefahren wurde, wurden unseren Spielern die Einzeletappen zugeschickt und jeder konnte vorher seine Etappe ablaufen.

Vor 2 Wochen wurde dann ein Probelauf absolviert. Begleitläufer und Spielerpapa Daniel, Mitglied der 97/30 Lowick Laufabteilung, erklärte sich bereit die komplette Strecke mitzulaufen. Hierfür nochmal vielen Dank und großen Respekt. Am Ende zeigte die Lauf-App einer Strecke von 38.06 km an und eine Zeit von 3 Stunden und 6 Minuten

Vergangenen Sonntag sollte dann die Strecke auf die Marathondistanz von 42,195 km erweitert werden.

Daniels Regenerationszeit vom ersten Lauf war noch nicht ganz beendet, also teilte er sich die Strecke mit der auf Inlinern fahrenden Spielermama Tina, mit Spielerpapa Michael und mit dessen Schwager Mario. Hierfür auch nochmal vielen Dank.

Die Strecke ging in Bocholt bei Startläufer Leo los. Über Lutz und Jack führte die Strecke durch Holtwick, und Linus überquerte die Aa Richtung Lenn, der dann Richtung Lowicker Westen lief. Ab dort übernahm Henry Richtung Liedern zu Luke, der dann über die Liederner Ringstaße und Milchstaße im Süden von Lowick den Staffelstab an Silas übergab. Weiter ging es mit Leander, Mika und Mike durch den Bocholter Westen und am Nachbarverein TuB Bocholt vorbei Richtung Til. Im Bocholter Osten übernahm dann Leon und am Euregio Parkplatz Schlussläufer Felix der nach einer Gesamtstrecke von 45,7 km und einer Zeit vom 3 Stunden 47 min ins Ziel einlief. Die Marathon Distanz war also mehr als geschafft.

Ein großer Dank gilt allen Eltern, die vor Ihrer Haustür die Straße kreativ dekoriert und bemalt haben, den Begleitläufern Daniel (der an beiden Tagen fast 60 km lief), Michael, Tina und Mario, dem Begleitfahrer Guido, der die datentechnische Auswertung der Strecke erfasste und natürlich allen Spieler für die sportliche Leistung!!!

Danke auch an die BEW, die für alle Läufer noch ein paar Kleinigkeiten gespendet hat.

Daniel

Tina

Mario und Michael

 

Zahlreiche Bestzeiten bei Bocholt läuft weiter

Beim „Ersatz“ für den ausgefallenen Bocholter Citylauf #läuftinbocholt, dem virtuellen Citylauf waren auch zahlreiche Lowicker Sportler dabei. Zu einer beliebigen Uhrzeit in der ersten Maiwoche (1.-10. Mai 2020) lief jeder alleine seine eigene Strecke über 2,5 km, 5 km oder 10 km. Anschließend wurde die Zeit im Portal gemeldet und jeder konnte sich eine eigene Urkunde ausdrucken.

Während wir uns sonst gemeinsam beim Bocholter Citylauf durch die Straßen der Innenstadt ranten, musste sich in diesem Jahr jeder alleine motivieren. Kein Startschuss, keine Zuschauer, keine Mitläufer, keine langsameren Läufer, keine Schnelleren Läufer, keine Überrundungen, keine Musik, kein Abklatschen, kein Moderator, keine Fankurven, keine Trommelgruppen, keine Cheerleader, keine Verpflegungsstation, kein Chip, keine Startlinie und keine Ziellinie!

Doch dafür zumindest Abwechslung im Corona-Trainingstrott, mal wieder mit Start-Nr. laufen, mal wieder eine Urkunde erhalten und natürlich auch der rege Austausch über die vielen Erfolge in den verschiedenen sozialen Kanälen. Als Belohnung für das Training trotz oder gerade wegen der Coronazeit wurden neue persönliche Bestzeiten erziehlt, jedoch auch berichtet wie schwer es fällt ohne Wettkampfatmosphäre schnell zu laufen.

Sehr schade, war der Ausfall auch für die Teilnehmer unseres Citylauf-Kurses. Die Teilnehmer waren voll motiviert und hatten es wahrlich nicht leicht. Erst trainierten sie fast nur bei schlechtem Wetter und als das Wetter besser wurde, kamen die Beschränken im Zuge der Corona-Pandemie. Die Athleten waren dennoch weiter motiviert und wurden vom Trainerteam online weiter gecoacht und motiviert.

Auch die die Kinderlaufschule wurde so gut es ging, online weiterbetreut und so motiviert, so dass die Kinder mit den Eltern weitergemacht haben. Beide Kurse sind gut angekommen und schreien nach einer Wiederholung, dann jedoch gemeinsam auf dem Sportplatz und in der Sporthalle und mit dem Abschluss beim Bocholter Citylauf.

Beim Schülerlauf über 2.500 m belegten Joris Bolte (11:19), Karl Frieling (11:43) und Mauritz Vehns (11:44) die vorderen Plätze. Über die eigentliche Schülerdistanz konnten in diesem Jahr auch die Erwachsenen starten. Andreas Bolte (8:37) war schnellster Lowicker. Ihm folgten auf Platz 2 Michael Engbers (9:36) und Platz 3 teilen sich Jochen Boland (10:36) und Tobias Vehns (10:36). Am stärksten vertreten war die laufsportbegeisterte Familie Schürbüscher, die mit Maya, Lina, Luca und Markus gleich zu viert an den Start ging.

Über die 5 km zeigten Friedhelm Betting (19:24) und Michael Engbers (19:35) klasse Leistungen. Beide blieben mit ihren Zeiten unter der 20 Minuten Marke. Sylvia Uebbing (21:53 min) war die schnellste Lowicker Dame. Freuen durfte sich auch Cordula Rieger, die mit 28:47 min eine neue persönliche Bestzeit aufstellte.

Seine aktuelle klasse Form zeigte Andreas Bolte über die 10.000 m und lief mit einer 38:53 Minuten eine richtig starke Zeit. Er blieb als einziger unter der 40 Minuten-Grenze. Schnellste Lowicker Dame war Tanja Blatt. Sie lief mit 42:57 min eine neue persönliche Bestzeit und holt sich den Lohn für das gemeinsame Wintertraining.

Sylvia Uebbing lief nicht nur über 5 km schnell, sondern stellte über 10 km mit einer Zeit von 44:30 auch eine Persönliche Bestzeit auf und hat damit die 45 min Grenze geknackt.

Sehr stark verbesserte sich Birgit Hüls-Terhart, sie konnte ihre Bestzeit aus dem Vorjahr von 60 min auf 51:33 steigern. Sie schreibt zu Ihrer Zeit: „Danke an das gesamte Trainerteam!!! Ohne euch wäre ich niemals soweit gekommen.“ Auch Pascal Hungerkamp profitierte vom Training und konnte seine Zeit vom Citylauf 2019 um 6min und vom Silvesterlauf um knapp 3min verbessern.

Weitere persönliche Bestzeiten liefen: Frank Balg 42:46, Timo Geukes 43:51 und Judith Telaar 45:42.

 

 

Auch Lowick läuft weiter!

Anfang Mai heißt es für alle Bocholter „Wir laufen weiter! Aber alleine!“ um den Ausfall des Bocholter Citylaufs zumindest mit ein bisschen Wettkampffeeling zu kompensieren.

Das gleiche Schicksal wie den Bocholter Citylauf traf in den vergangenen Wochen natürlich auch viele weiter Laufveranstaltungen wie den Halbmarathon „Venloop“ in Venlo, den „Track and Field Run“ in Aalten oder den letzten Lauf der größten Laufserie Deutschlands in Duisburg. „Besonders schwer traf uns dabei die Absage des Venloops“ berichtet DJK-Trainer Janek Betting. Geplant war eigentlich zusammen mit den Lauffreunden HADI aus Wesel mit ca. 120 Leuten in zwei Bussen anzureisen, um die Wintersaison dort zu gebührend abzuschließen. Daraus wurde nichts.

Um die vielen Trainingskilometer dennoch zu nutzen nahmen viele Läufer in den letzten drei Wochen bereits an der überregionalen „Lauf-weiter“ Laufserie teil. Dabei wurde wie bei der Bocholter Aktion alleine auf der Heimstrecke 5 km, 10 km oder ein Halbmarathon gelaufen und die Ergebnisse anschließend auf der Veranstaltungshomepage lauf-weiter.de hochgeladen. Hierbei fand jede Woche ein „neuer Wettkampf“ mit eigener Wertung statt. Durch eigene Startnummern und virtueller Ergebnisliste wurde so gut es unter Berücksichtigung der gesetzlichen Auflagen geht ein Wettkampfgefühl erzeugt, sodass auch ansprechende Zeiten gelaufen wurden.

Beim 2. Lauf der Serie setzte sich Andre Geukes in einer persönlichen Bestzeit von 42:51 min im vereinsinternen Duell gegen Stephan Lüth (43:01 min) durch. Sein Sohn Timo Geukes unterbot auf derselben Runde, allerdings in entgegengesetzter Richtung, seine alte Bestzeit gar um ca. 2 Minuten (45:10 min).

Auch Andreas Bolte wollte seine hart erarbeitete Form nutzen und kämpfte sich alleine durch seinen zweiten Halbmarathon. Er belohnte sich dabei mit einer neuen persönlichen Bestzeit unter der 1:30 h Grenze (1:27:47 h).

Was für einen Einfluss die Wetterbedingungen haben können bewies Sandra Boland eindrucksvoll. Vor zwei Wochen nur im stürmischen Schnee-Regen benötigte sie für ihre 5 km Runde noch 28:34 min, ehe sie am vergangenen Wochenende bei strahlendem Sonnenschein ca. 1 Minute schneller war (27:37 min).

Weitere Ergebnisse siehe Bilder.

 

Neben dem Wettkampfgeschehen muss natürlich auch das Training irgendwie weiterlaufen. Da das Laufen alleine noch möglich ist kann jeder einzelne einen Teil seines Trainings weiter durchführen. In unseren Trainingseinheiten absolvieren wir aber genau die Inhalte, bei denen der Trainer, z.B. beim Technik- und Koordinationstraining, oder die Trainingsgruppe, z.B. beim Intervalltraining, essenziell sind. Diese fallen jetzt leider weg. Die Kinder Laufschule zur Vorbereitung auf den Bocholter Citylauf musste sogar ganz eingestellt werden. Über die verschiedenen Kommunikationskanäle werden alle Athleten weiter so gut es geht mit Übungen, sowohl in Papierform als auch via Video, vom Trainerteam versorgt, um möglichst viel Trainingsqualität zu erhalten.

Problematisch ist besonders für die Eltern das Zeitmanagement, da die Großeltern als Unterstützung momentan keine Option sind. So wird die Trainingseinheit auch schonmal um 5 Uhr morgens, bevor der Rest der Familie in den Tag startet, absolviert, wie Judith Telaar berichtet. Auf das Laufen verzichten ist für sie allerdings keine Option „Das Laufen gibt mir so viel Kraft, für mich ist es wirklich Therapie“ spricht sie vielen Läuferinnen und Läufern vermutlich aus der Seele.

 

3. Lauf 05.04.2020

 

2. Lauf 29.03.2020

Lowicker läuft trotz Corona-Krise seinen 1. Marathon

Die Corona-Krise bedeutet vielfältige Einschränkungen u.a. auch der Ausfall von zahlreichen Wettkämpfen und unserem gemeinsamen Training. Zum Glück können wir unseren Sport weiterhin ausüben. Zumindest alleine sollen und dürfen wir raus, doch sich selbst dazu motivieren fällt vielen schwer. Was trotz der Einschränkungen möglich ist, zeigte Tobias Vehns. Hier seine Geschichte:


Hallo liebe Laufsportfreunde,

ich wurde gebeten über meinen ersten Marathon zu berichten. Obwohl es kein Wettkampf war. Vielleicht aber auch genau deswegen. Denn leider gibt es in diesen unwirklichen Zeiten fast nichts in Sachen Sport zu berichten.

„Marathon? Finde ich super. Das mache ich wenn ich mal 40 bin.“ Das habe ich früher öfter gesagt. Und irgendwann bist du dann 40 und überlegst ob du es angehen sollst. Spätestens nach dem Bocholter Halbmarathon war mir klar, dass ich das will. Der Lauf in Enschede eine Woche nach Ostern passte am besten in meinen Terminkalender. Also ging es Mitte Februar mit dem 8-Wochen-Trainingsplan von Peter Greif in die finale Vorbereitung. Leider stieg nicht nur die eigene Form, sondern auch die Corona-Fallzahlen. Und so wurde natürlich auch mein Lauf abgesagt. Und als dann vergangene Woche das Gerücht um eine mögliche Ausgangssperre rum ging, musste Plan B her.

Begleitet von meiner Frau Silvia auf dem Rad ging es letzten Samstag (21.03.2020) um 6 Uhr auf die Piste. Die Kinder sind zum Glück inzwischen groß genug, dass man sie etwas allein lassen kann. Meine Wunschzeit habe ich direkt über Bord geworfen. Zum einen fehlten mir ein paar ekelige 35 km-Einheiten mit Endbeschleunigung und zum anderen wollte ich mich mit meiner Frau unterhalten können.

Die Route hatte ich nur grob im Kopf. Es ging von Lowick aus Richtung Norden rund um Bocholt nach Krechting und Büngern. Durch die Heide dann Richtung Biemenhorst und über Mussum zurück nach Lowick. Bis auf den kalten Wind war das Wetter perfekt.

Und so waren wir nach genau 42,2 km und nach 3:55 h mit Brötchen pünktlich zum Frühstück zurück zuhause. Sehr schöne Erfahrung in einer schwierigen Zeit.

Bleibt gesund und wer’s kann zuhause. Alleine auf die Joggingrunde ist zum Glück weiterhin erlaubt 😊

Viele Grüße

Tobias Vehns

(Leider nur ein Gelegenheitsgast in unserer Laufsportgruppe)