Spielberichte

21.05.2022, Niederrhein-Spielrunde der D1 gegen den SV Budberg D1

Das Hinspiel im März war eine knappe Kiste. Der 2:1-Sieg war zwar verdient, aber wir benötigten für den Siegtreffer ein Geschenk der Gastgeber. Auch heute sollte es eine zähe Angelegenheit werden. Nach dem tollen Auftritt am letzten Samstag sollte die Mannschaft eigentlich mit breiter Brust auftreten und von Anfang an zeigen, wer Herr im Hause ist. Aber Fußball lässt sich nicht planen und auch heute kam es anders.

Die erste Chance unserer Jungs gab es in der neunten Minute. Leo passte quer auf die rechte Seite auf Leon, der sofort abzog, aber der Torhüter konnte parieren. Er ließ den Ball zwar nach vorne abprallen, aber ein Lowicker Stürmer war nicht in der Nähe. Zwei Minuten später tauchten die Gäste erstmals vor dem Tor von Luke auf, der den Abschluss aber problemlos parieren konnte. Mitte der ersten Halbzeit startete ein Angriff über die linke Seite und der Ball wurde auf rechts verlagert, wo Leon schussbereit war. Aber er brach ab, passte in die Mitte auf Vincent, aber dieser bekam nicht genügend Druck hinter den Ball (18.). Vier Minuten später erneut die Gelben. Leon verlagerte das Spiel auf die rechte Seite, wo Niels gestartet war und sofort in die Mitte flankte und erneut Vincent der Abnehmer war, aber der Aufsetzer ging knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug die Führung der Gäste. Ein hoher, langer Ball flog in zentraler Position in unseren Strafraum und es gab hintereinander einen Stellungsfehler und einen verlorenen, da nicht geführten, Zweikampf und der Stürmer versenkte die Kugel zur Gästeführung. Dann eine Doppelchance zum Ausgleich. Den ersten Abschluss von Vincent konnte der Torhüter mit einer Glanzparade klären und auch Vincents Nachschuss war leider nicht erfolgreich. Drei Minuten vor dem Pausentee gab es noch einen Distanzschuss von Vincent, der über das Tor ging und das war es dann auch schon mit dem ersten Durchgang.

In der zweiten Halbzeit waren sechs Minuten gespielt, als Vincent in zentraler Position den Ball auf die rechte Seite auf Til spielte, der sofort abzog, aber im Torhüter seinen Meister fand. In der Folgezeit hatte man nicht das Gefühl, dass unsere Jungs den unbedingten Willen hatten, das Spiel noch positiv zu gestalten. Sie waren zwar bemüht, aber echte Chancen waren eine Seltenheit und die Minuten verstrichen. Da der SV Straelen nur unentschieden gespielt hatte, hätte uns ja ein Remis gereicht, um Platz zwei zu verteidigen. Aber dieses Remis war gefühlt ganz weit weg. Aber dann brach die 59. Minute an. Eine verunglückte Flanke von der rechten Seite durch Leon landete viel zu dicht vor dem Budberger Tor, aber die Flugkurve war so glücklich, dass sich der Ball über den Torhüter hinweg ins Tor senkte und es stand 1:1. Dieser Ausgleich hatte sich definitiv nicht abgezeichnet und war glücklich, aber nicht unverdient. So hätte das Spiel auch zu Ende gehen müssen, aber es war noch nicht abgepfiffen. Und es gab eine erneute Flanke von der rechten Seite. Diese segelte durch den Budberger Strafraum, am langen Pfosten war Til mitgelaufen, hielt den Schlappen hin und punktgenau über den Torhüter und unter der Latte ging der Ball tatsächlich ins Tor. Der Jubel war natürlich groß und kurze Zeit später war das Spiel zu Ende.

Nachdem der erste Jubel abgeklungen war, wussten wir nicht, ob man sich über die überschaubare Leistung ärgern, oder eher über die drei Punkte freuen sollte. Es war wohl eine Mischung von beidem. Das Trainerteam hatte heute nicht mehr mit dieser Comebackqualität gerechnet, aber die Jungs meinten nur: „Wir sind doch wie Real Madrid!“. Das lasse ich mal so stehen und wir werden sie bei der nächsten Gelegenheit daran erinnern. Am kommenden Samstag geht es dann zum letzten Auswärtsspiel auf den Bresserberg nach Kleve.

DJK SF 97/30 Lowick D1 – SV Budberg D1 2:1 (0:1)

0:1 (22.)
1:1 Leon (59.)
2:1 Til (60.)

15.05.2022, Niederrhein-Spielrunde der D1 gegen Hamborn 07 D1

Das Hinspiel in Hamborn hatten wir im März verdient mit 2:0 verloren. Nach fünf Siegen in Folge hatten wir uns aber in der Tabelle nach vorne gespielt und hatten vor dem heutigen Spieltag nur zwei Punkte Rückstand auf die „Löwen“. Was das bedeutete war jedem klar und so sollte es von beiden Seiten ein tolles Spiel werden.

Und unsere Männer in schwarz legten los, wie die Feuerwehr. Sehr viel Ballbesitz, fast immer in der Hamborner Hälfte und nach sieben Minuten die erste große Chance. 20 m vor dem Tor kam Leo an den Ball, umkurvte zahlreiche Gegenspieler wie Slalomstangen und stand plötzlich frei vor dem Torhüter. Dieser hatte allerdings den Winkel geschickt verkürzt, machte sich ganz groß und konnte zur Ecke klären. Zwei Minuten später schickte Leo Leon auf der rechten Seite auf die Reise und der Flachpass vor das Hamborner Gehäuse konnte am kurzen Pfosten nur in größter Not zur Ecke geklärt werden. Bis dahin war es quasi ein Spiel auf ein Tor. Angriffswelle um Angriffswelle rollte auf das Hamborner Tor zu und zahlreiche Flanke flogen ebenfalls in den gegnerischen Strafraum. Nach 11 Minuten tauchten die Gäste zum ersten Mal gefährlich vor unserem Tor auf, aber der stramme Flachschuss ging am langen Pfosten vorbei. Danach konnten die Gäste das Spiel etwas offener gestalten, aber beide Abwehrreihen und Torhüter konnten hinten die Null halten – bis zur 20. Minute. Nach zwei unglücklichen Abwehraktionen vor dem eigenen Tor kam ein Hamborner zum Schuss, den Luke seitlich abwehren konnten. Leider schaltete ein Hamborner Stürmer am schnellsten und schob den Ball an Luke vorbei ins lange Eck. Kurz vor der Pause noch einmal eine tolle Druckphase unserer Jungs. Wir schnürten den Gegner vor ihrem eigenen Tor ein, setzten immer wieder nach, die zweiten Bälle landeten alle bei uns, es flogen erneut zahlreiche Bälle vor das Gästetor, aber am Ende konnten sich die „Löwen“ in die Pause retten.

Wir kamen auch gut in die zweite Hälfte. Nach Wiederanpfiff marschierte Leon auf rechts, passte zurück und nach der darauffolgenden Flanke und anschließendem Kopfball musste der Gästekeeper alles aufbieten, um zu parieren. Nach der anschließenden Ecke kam Henry zum Kopfball, aber dieser ging knapp über das Tor. In der 33. Minute eine Ecke von rechts durch Lutz an den langen Pfosten geschlagen, wo Til stand und den Ball per Dropkick abschloss. Aber er stand leider etwas unsauber zum Ball und erneut ging dieser über das Tor. Aber dann meldeten sich auch die Gäste vor dem Lowicker Tor. Nach einer Ballstafette quer vor dem Tor kamen sie zum Abschluss und der Ball ging an den Außenpfosten. Nach 45 Minuten erneut eine große Ausgleichschance. Eingeleitet wurde sie durch einen Angriff über die linke Seite und ein Flachpass vor das Tor. Abnehmer sollte Til werden, der aber von Gegenspielern umzingelt war. Er ließ den Ball durch die Beine laufen und hinter ihm war Leo ganz frei. Erneut Mann-gegen-Mann mit dem Torhüter und erneut fand Leo seinen Meister. Bis zur 50. Minute war weiter großer Wille bei den Lowicker Jungs zu erkennen. Sie warfen sich in jeden Zweikampf, kämpften um jeden Zentimeter und feuerten sich selbst immer wieder an. Aber auch von außen war heute wieder toller Support zu sehen und zu hören. Es gab gute Kombinationen über die Außenbahnen, durch die Mitte und gute Ansätze bei Distanzschüssen – aber die Gästeführung hatte noch Bestand. Dann brach auch schon die Schlussphase an und wir warfen noch einmal alles nach vorne. Aber gegen die Hamborner Defensive sollte heute kein Treffer mehr gelingen.

Die Jungs haben heute alles gegeben und müssen sich nichts vorwerfen. Natürlich ist man nach so einem Spiel enttäuscht, aber zumindest beim Trainerteam überwog schon nach kurzer Zeit der Stolz über die gezeigte Leistung. Das Spitzenspiel hatte seinen Namen heute definitiv verdient. Es hat nicht viel gefehlt, aber wie so oft, sind Kleinigkeiten manchmal entscheidend – und so war es auch heute. Aber wir können die drei letzten Ligaspiele mit einem guten Gefühl angehen, um Platz zwei zu verteidigen – und das schon am kommenden Samstag, dann der SV Budberg zu Gast in Lowick.

DJK SF 97/30 Lowick D1 – Hamborn 07 D1 0:1 (0:1)

0:1 (20.)

07.05.2022, Niederrhein-Spielrunde der D1 beim PSV Wesel

Am 10. Spieltag der Niederrhein-Spielrunde mussten wir beim PSV Wesel antreten. Diese hatten sich in den letzten Wochen in der Liga stabilisiert und wir erwarteten ein Spiel, bei dem auch Geduld gefragt sein würde. Um die Mannschaft auf dem Naturrasen optimal zu unterstützen, sollte heute von der Nr. 1 bis zur Nr. 16 und dem Trainerteam immer lautstark angefeuert und gepusht werden. Der angesetzte Schiedsrichter erschien leider nicht, sodass der PSV Wesel einen stellte, der seine Sache ausgezeichnet machte. An dieser Stelle ein Dankeschön.

Leider hat mein Diktierstick nichts aufgezeichnet, daher gibt es nur einen Spielbericht „light“. Es war das erwartet zähe Spiel und es gab nur wenige Chancen auf beiden Seiten. Diese hatten es aber in sich. Die Weseler profitierten zwei Mal von Abspielfehlern und Nachlässigkeiten vor dem eigenen Tor, scheiterten aber zwei Mal am gut aufgelegten Luke. Aber auch wir waren vorne zu ungenau und nicht zwingend genug und so ging es torlos in die Pause.

Nach der Pause zunächst das gleiche Bild. Auf beiden Seiten gab es nur kleinere Vorstöße, aber dann brach die 36. Minute an.

Nach diesem Führungstor konnten wir Ball und Gegner zunächst gut laufen lassen und kontrollierten das Spielgeschehen. Aber mit zunehmender Spielzeit wurden die Weseler immer offensiver und drängten uns in die eigene Hälfte. Dabei gab es zahlreiche Standardsituationen, die vor unserem Tor immer wieder für heikle Momente sorgten. Wir hofften natürlich, dass die offensive Spielweise der Weseler zu Kontermöglichkeiten führen würden und sie kamen auch. Aber eine nach der anderen wurde verdaddelt und so hieß es Zittern bis zur 58. Minute. Erneut eine Standardsituation und der Weseler Torhüter war mit aufgerückt. Unser Klärungsversuch landete bei Niels auf der linken Seite und er marschierte allein Richtung Weseler Tor. Der Torhüter war zurückgeeilt, aber als er noch 20 m vor dem Tor stand, nahm Niels Maß und versenkte den Ball eiskalt zum 0:2. Es gab zwar vier Minuten Nachspielzeit, aber es passierte nicht mehr viel.

Eines vorweg. Das mit dem Anfeuern hat gut geklappt und die Spieler am Spielfeldrand waren über die gesamte Spielzeit gut zu hören und auch das Trainerteam feuerte immer wieder positiv an – auch, wenn auf dem Platz nicht alles gelang. Am Ende stand ein Sieg, der schwer erkämpft und umjubelt war und der dafür sorgt, dass es am kommenden Wochenende zum Showdown mit Hamborn 07 kommt. Aktuell haben die Hamborner zwei Punkte mehr auf dem Konto und was das bedeutet muss ich niemandem erklären. In der Liga sind wir nun seit drei Spielen ohne Gegentor und das soll natürlich auch so bleiben.

PSV Wesel D1 – DJK SF 97/30 Lowick D1 0:2 (0:0)

0:1 Maik (36.)
0:2 Niels (58.)

03.05.2022, Kreispokalspiel der D1 bei VfL Rhede D1

Das Halbfinale bescherte uns den VfL Rhede als Gegner und damit das wohl schwerste Los, das wir erhalten konnten. Aber dass wir sie schlagen können, haben wir ja schon bewiesen – der Sieg in der Hinrunde war der beste Beweis. Damals war uns von der ersten Sekunde an anzumerken, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten – was heute leider völlig anders war.

Direkt die erste Aktion brachte die Rheder Führung. Nach 25 Sekunden gab es Einwurf von der linken Seite, der Lowicker Verteidiger stand schlecht und sprang unter den Ball hindurch und hinter ihm sagte der Rheder Stürmer „Danke“ und netzte unhaltbar für Luke ein. Das nennt mal wohl „kalte Dusche“. Wir schüttelten uns kurz und wollten natürlich möglichst schnell den Ausgleich erzielen, aber es kam ganz anders. Nach 200 Sekunden lag der Ball erneut im Lowicker Netz. Nach einem Ballverlust vor dem Rheder Tor ging es ganz schnell. Erneut schlechtes Stellungsspiel, erneut kam ein Rheder Stürmer frei zum Schuss und erneut ließ er Luke keine Chance. Was war denn hier los? In der 6. Minute endlich die erste Chance für die Lowicker Jungs. Nach einem Angriff über Rechts zog Vincent den Ball flach vor das Tor, wo Til vor seinem Gegenspieler am Ball war, aber nicht genügend Druck hinter den Ball geben konnte. Die Minuten verrannen und es dauerte bis zur 22. Minute, bis wir die nächste Chance zu vermelden hatten. Ein schneller Angriff durch die Mitte, Til steckte den Ball steil auf Vincent durch, der den Torhüter aus spitzem Winkel überwinden konnte – aber es war eine knappe Abseitsposition. Die Rheder hatte sich, taktisch klug, defensiv gut eingerichtet und wartete auf unsere Fehler, die auch regelmäßig kamen. Danach wurde der Angriff geklärt oder sie starteten selbst immer wieder gefährliche Angriffe. 5 Minuten vor der Pause gab es Freistoß für die Gastgeber und der Schütze konnte unsere 4-Mann-Mauer zwar überwinden, Luke allerdings nicht. Direkt vor der Pause noch einmal Vincent, der aber am kurzen Eck nur das Außennetz traf.

In der 37. Minute ein Freistoß aus 20 m, aber der Schuss von Jack blieb in der Mauer hängen. Nach 40 Minuten waren die Rheder das aktivere Team uns sie hatten auch mehr Chancen. Nach 48 Minuten erneut eine gute Kontermöglichkeit der Rheder, Luke war schon geschlagen, aber Jack konnte noch vor der Linie klären. Wir taten uns weiter schwer Chancen herauszuspielen und dann brach auch schon die Schlussphase an. 5 Minuten vor dem Ende erneut ein Freistoß durch Jack. Die Mauer konnte er dieses Mal überwinden, den Keeper allerdings nicht. Drei Minuten später die Entscheidung. Die Rheder kamen über die linke Seite, gewannen zwei wichtige Zweikämpfe und ein Stürmer kam zum Abschluss. Luke war noch am Ball, konnte das Gegentor aber nicht verhindern. Eine Minute vor dem Ende noch eine Doppelchance für die Rheder. Beim ersten Mal verpasste der Stürmer den Ball und der Nachschuss ging über das Tor. In der ersten Minute der Nachspielzeit ein Lowicker Angriff über die linke Seite und nach dem Querpass vor das Tor war die Situation etwas unübersichtlich, aber Henry war zur Stelle und verkürzte auf 3:1. Wir warfen noch einmal alles nach vorne, aber außer einer kleineren Chance durch Henry gab es nichts mehr zu vermelden. Damit zogen die Rheder verdient ins Kreispokalfinale ein.

Die Rheder traten heute so auf, wie wir das in den letzten Wochen von unseren Jungs gewohnt sind. Sie spielten leidenschaftlich, kämpften um jeden Zentimeter, jede Aktion wurde positiv kommentiert und sie feuerten sich gegenseitig über die gesamte Spielzeit immer wieder an. Bei uns sprang der Funke heute irgendwie nicht über und der holperige und harte Rasenplatz, sowie die frühe Führung, spielte den Rhedern natürlich in die Karten. So spielen sie im Finale gegen Borussia Bocholt um den Kreispokal.

VfL Rhede D1 – DJK SF 97/30 Lowick D1 3:1 (2:0)

1:0 (1.)
2:0 (4.)

3:0 (57.)
3:1 Henry (60. + 1)

 

 

30.04.2022, Niederrhein-Spielrunde der D1 gegen den SV Straelen D1

Das Hinspiel in Straelen war ein sehr intensives Spiel mit starken Abwehrreihen und endete 0:0. Uns fehlte damals die Durchschlagskraft, aber auch wir hatten ihre Offensivpower gut im Griff. Auch heute war nicht mit vielen Toren zu rechnen – was sich am Ende auch bestätigen würde.

Nach zwei Minuten gab es bereits zwei kleinere Chancen. Leo kam mit links zum Schuss, bekam aber nicht genügend Druck hinter den Ball und dann zog Fynn zum Tor, aber sein Querpass vor das Tor fand keinen Lowicker Abnehmer. Zwei Minuten später erneut Leo. Er wurde auf halblinker Position von Til bedient, aber sein Schuss wurde geblockt. Nach zwölf Minuten tauchen die Gäste erstmals vor unserem Tor auf. Nach einem Ballverlust ging es ganz schnell und sie kamen zum Abschluss – aber der Ball ging relativ weit am Tor vorbei. Nach einer Viertelstunde hatten wir deutlich mehr Ballbesitz, aber die großen Chancen blieben Mangelware. 90 Sekunden vor dem Pausenpfiff die Riesenchance für die Gäste. Nach zwei verlorenen Zweikämpfen tauchte der Stürmer frei vor dem Lowicker Tor auf, aber Luke machte sich ganz breit und konnte den Schuss parieren. Der Nachschuss der Gäste ging über das Tor. Sekunden vor dem Pausenpfiff wurde Vincent noch einmal steil geschickt, der Torhüter kam aus seinem Tor, aber Vincent war eher am Ball und konnte diesen am Torhüter vorbeispitzeln. Leider waren zwei Abwehrspieler zurückgeeilt und konnten den Ball vor der Linie klären.

in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit ging es hin und her und beide Mannschaften schienen auf Sieg zu spielen. In der 37. Minute ein Konter der Gäste, aber der Abschluss ging am langen Pfosten neben das Tor. Mitte der zweiten Halbzeit luchste Til dem Straelener Spieler im Spielaufbau den Ball ab und ging mit ihm ins Laufduell, kam zum Abschluss, aber das lange Bein des Abwehrspielers klärte zur Ecke. Diese wurde an den langen Pfosten geschlagen, der Straelener Abwehrspieler verpasste die Flanke und hinter ihm stand Henry, der mit dem Abwehrspieler hochgestiegen war. Der Ball hatte eine etwas seltsame Flugkurve, fiel Henry in der Luft auf den Fuß, er hielt den Schlappen hin und der Ball ging tatsächlich im kurzen Eck ins Tor. Drei Minuten vor dem Ende die letzte größere Chance der Gäste. Nach einer Ecke kam ein Straelener an den Ball und dieser ging an den Pfosten, von wo Luke ihn unter Kontrolle bringen konnte. Damit konnten wir die nächsten drei Punkte einfahren.

Das Spiel war deutlich intensiver, als es dieser Spielbericht wiedergibt. Der Sieg war am Ende zwar etwas glücklich, aber auch nicht unverdient. Jeder lief und kämpfte für den anderen und die mannschaftliche Geschlossenheit machte am Ende den Unterschied. Über die gesamte Spielzeit waren wir das aktivere Team und haben von der ersten bis zur letzten Minute auf Sieg gespielt. Die Gäste waren gerade in der ersten Halbzeit sehr passiv und defensiv eingestellt und wollten das Spiel dann wohl hinten heraus für sich entscheiden – was ihnen aber glücklicherweise nicht gelungen ist. Am kommenden Samstag geht es im kleinen Derby zum PSV Wesel, vorher steht aber noch das Pokalhalbfinale beim VfL Rhede an.

DJK SF 97/30 Lowick D1 – SV Straelen D1 1:0 (0:0)

1:0 Henry (48.)

24.04.2022, Testspiel der D1 bei der SG Coesfeld D1

Testspiele während der laufenden Saison sind bei uns immer so eine Sache und es wird selten eine gute Leistung abgerufen. Nach dem tollen Sieg im gestrigen Spiel der Niederrhein-Spielrunde waren wir gespannt, welches Gesicht die Jungs heute zeigen würden. Es wurden 3 x 25 Minuten auf Naturrasen im Fairplay-Modus gespielt.

Erst mal legten die Jungs wieder den Vorwärtsgang ein. So auch in der 5. Minute, als ein Angriff der Coesfelder auf unserer linken Seite abgefangen und sofort der Gegenangriff gestartet wurde. Lutz marschierte bis zur Torauslinie, passte flach in die Mitte auf Vincent, der den Schlappen hinhielt und ins kurze Eck zum 0:1 traf. Zwei Minuten später ein Steilpass von Jan Lutz auf Vincent, der eine Fußspitze vor dem Torhüter am Ball war und das 0:2 erzielen konnte. Nach weiteren großen Chancen durch Lutz, Vincent, Jan Lutz und noch mal Lutz schnürte Vincent dann doch noch seinen Hattrick. Der Angriff lief zentral über Leon und Silas, der den Steilpass in die Schnittstelle auf Vincent spielte, der noch zwei Schritte lief und dann humorlos flach links einschoss. Direkt vor der Drittelpause noch das 0:4. Nach einem schönen und schnellen Angriff durch die Mitte, wurde Lutz auf der linken Seite freigespielt, sofort abzog und den Ball unter die Latte drosch.

Nach 5 Minuten im Mitteldrittel waren wir weiterhin die klar bessere Mannschaft, aber die Coesfelder konnten für etwas mehr Entlastung sorgen. Eine Torchance gab es aber noch nicht für sie. In der 42. Minute erneut ein schneller Angriff durch die Mitte mit einem Steilpass auf Vincent. Er lief noch ein paar Schritte, passte quer auf den links mitgelaufenen Lutz, der Torhüter war aus dem Spiel und Lutz hatte keine Mühe zum 0:5 zu einzuschieben. 5 Minuten vor der Drittelpause ein Geschenk der Gastgeber. Im Spielaufbau spritzte Lutz dazwischen, kam zum Abschluss, der Torhüter konnte den Ball parieren, ihn aber nicht festhalten, Lutz setzte nach und drückte den Ball zum 0:6 über die Linie. Und wie schon im ersten Drittel, schlugen wir auch im Mitteldrittel kurz vor dem Abpfiff noch einmal zu. Nach einer schnellen Passfolge kam der Ball erneut auf die linke Seite zu Lutz, erneut zog er sofort ab und erneut schlug der Ball unter der Latte im gegnerischen Gehäuse ein und Lutz erzielte seinen vierten Treffer.

Im Schlussdrittel waren neun Minuten gespielt, als nach einem Angriff über die halblinke Seite der neue Mittelstürmer Leo freigespielt wurde, sich dieser den Ball an seinem Gegenspieler vorbeilegte und zum 0:8 traf. Vier Minuten später die große Chance auf den Ehrentreffer. Die Gastgeber spielten ihren Mittelstürmer gut frei, der sofort abzog, aber Luke „The Wall“ lenkte den Ball noch an die Latte. Zwei Minuten später erneut die große Chance auf das 1:8, aber erneut war Luke zur Stelle und konnte den Angriff entschärfen. Drei Minuten vor dem Ende kam Leon in der eigenen Hälfte an den Ball und wie ein Bulldozer wühlte er sich durch die gesamte gegnerischen Abwehrreihe, hatte den Ball schon einmal verloren, holte ihn sich zurück, zog bis zur Torauslinie und passte quer vor das Tor. Der erste Lowicker verpasste noch, aber Leo schob gekonnt mit dem Innenrist ins linke Eck zum Endstand.

Mit dieser tollen Leistung wurde das gesamte Trainerteam positiv überrascht. Diese Überlegenheit hatten wir so nicht erwartet. Aber wenn der Lowick-Express einmal rollt, ist er nur schwer zu stoppen. Zwei Spiele, zwei Siege, kein Gegentor – besser kann ein Wochenende nicht laufen. Aber Ausruhen ist nicht – am Samstag ist erneut Vollgas angesagt.

SG Coesfeld D1 – DJK SF 97/30 Lowick D1 0:9 (0:4, 0:3, 0:2)

0:1 Vincent (5.)
0:2 Vincent (7.)
0:3 Vincent (21.)
0:4 Lutz (25.)

0:5 Lutz (42.)
0:6 Lutz (45.)
0:7 Lutz (50.)

0:8 Leo (59.)
0:9 Leo (72.)

23.04.2022, Niederrhein-Spielrunde der D1 beim FC Niederrhein Soccer D1

Nach der Hinrundenniederlage gegen den heutigen Gegner fanden wir uns auf Platz 5 wieder. Aber zwei Spieltage und zwei Siege später konnten wir in dieser verrückten Liga heute tatsächlich die Tabellenführung übernehmen. Voraussetzung war ein Sieg gegen den FC Niederrhein und gleichzeitig eine Niederlage des SV Straelen. Was in Straelen passieren würde, hatten wir nicht in der Hand, aber bei unserem Spiel in Moers-Repelen wollten wir alle Lowicker Tugenden in die Waagschale werfen.

Das Spiel war von Beginn an intensiv und es gab jede Menge Zweikämpfe, daher gab es in der ersten Halbzeit kaum nennenswerte Chancen. Einzelne Standardsituationen konnten von den Abwehrreihen gut geklärt werden. Dann gab es aber die erste große Chance und auch die verdiente Führung für die Lowicker Jungs. Auf der linken Seite trieb Felix den Ball nach vorne und bediente Jan Lutz, der sich den Ball zurechtlegte und zum Abschluss kam. Der Torhüter konnte parieren, ließ den Ball aber nach außen abprallen, wo Leo stand, sich den Ball noch einmal zurechtlegte und dann ins kurze Eck zum 0:1 traf. 7 Minuten vor der Pause noch einmal ein schneller Angriff über die rechte Seite. Leo wurde angespielt, bediente den in der Mitte freistehenden Felix aber der Torhüter konnten den Schuss per Fußabwehr zur Ecke klären. Mittlerweile waren wir das klar spielbestimmende Team und hatten auch kleinere Abschlüsse, die aber alle erfolglos blieben.

Der FC Niederrhein kam etwas besser aus der Kabine und bei uns schlichen sich in der Defensive einige Unachtsamkeiten ein – aber hinten stand weiterhin die Null. Und dann gab es für die Heimmannschaft auch noch die kalte Dusche. Schöner Angriff über die rechte Seite durch Henry, der in die Mitte auf Til passte, aber den Ball leider nicht erreichen konnte. Der Klärungsversuch landete im Rückraum, wo Leo erneut goldrichtig stand und mit Anlauf und per Dropkick einen Strahl absetzte, den der Torhüter nicht erreichen konnte – 0:2. Der Heimtrainer war mit der Schiedsrichterleistung seit dem 0:1 überhaupt nicht einverstanden und reklamierte jede Situation. Dadurch gab es unnötige Hektik im Spiel, die bis zum Schlusspfiff anhielt. Wir blieben aber am Drücker und starteten den nächsten Angriff. In der 45. Minute ging es schnell über Leo und Leon, der an den kurzen Pfosten flankte, wo Vincent zum Kopfball kam, den der Torhüter allerdings an den Außenpfosten lenken konnte. Eine Minute später erneut fast die Entscheidung. Nach einem Einwurf auf der linken Seite setzte sich Til gegen einen Spieler durch, zog ab, traf aber nur den Außenpfosten. In der Schlussminute noch mal ein schneller Angriff über Lutz und Vincent, der fast bis zur Torauslinie lief. Der Torhüter rechnete mit einem Pass in den Rückraum und stand dort schon parat. Daher versuchte es Vincent direkt, aber der Ball ging an Freund und Feind vorbei. Nach dem 0:2 hatten wir das Spiel gut im Griff und ließen kaum noch Chancen zu und wenn die Heimmannschaft mal vor unserem Tor auftauchte, konnten wir es gut im Kollektiv verteidigen. So ging das Spiel mit einem verdienten 0:2 zu Ende.

Heute gab es nicht viel zu Meckern. Der FC Niederrhein wollte uns mit Zweikampfhärte den Schneid abkaufen, aber das ging für sie in die Hose. Wir hielten gut dagegen und mit fortlaufender Spieldauer setze sich unsere spielerische Überlegenheit immer mehr durch. Und auch in Straelen lief es so, dass wir nun – zumindest für ein paar Tage – von der Tabellenspitze grüßen können. Dafür kann man sich bekanntlich nichts kaufen, aber es ist dennoch schön anzusehen. Am kommenden Samstag kommt dann der SV Straelen zum Rückspiel nach Lowick. Dort müssen wir erneut alles abrufen um gegen sie bestehen zu können.

FC Niederrhein Soccer D1 – DJK SF 97/30 Lowick D1 0:2 (0:1)

0:1 Leo (15.)

0:2 Leo (34.)

06.04.2022, Kreispokal-Viertelfinale der D1 gegen PSV Wesel D1

Zwischen den beiden Spielen in der Niederrhein-Spielrunde gegen den PSV Wesel, hat uns das Los noch das Kreispokal-Viertelfinale beschert. Eigentlich war es Fritz-Walter-Wetter, aber auf Kunstrasen zählt das nicht. Im Februar gab es ein 5:2, aber so deutlich sollte es heute nicht werden.

Nach zwei Minuten eine erste Power-Play-Phase, in der man mehrfach das Gefühl hatte, dass es zu einem Torabschluss kommen könnte, aber es folgte ein Querpass auf den anderen und am Ende der Ballverlust. Die erste größere Chance hatten die Gäste in der 8. Minute. Wir konnten einen Angriff nicht energisch genug klären und nach ein paar Querpässen kam ein Weißer zum Abschluss – aber der Ball ging über das Tor. In der 13. Minute ein sehr schöner Pass von Jan Lutz in die Schnittstelle auf Fynn. Fynn passt vor das Tor, wo Henry aber verpasste und Lutz am langen Pfosten nur seinen Gegenspieler und den Außenpfosten traf. Dann die verdiente Führung. Auf der rechten Seite setzte sich Lenn gut durch und passte auf Leo, der weiter auf den in der Mitte gut positionierten Henry spielte. Henry hatte zwar noch zwei Gegenspieler in seinem Dunstkreis, aber er tankte sich durch und erzielte mit einem Schuss, flach ins lange Eck, die Führung. 5 Minuten später erneut Powerplay vor dem Weseler Tor und wir kamen drei Mal zum Abschluss – aber drei Mal stand ein Gegenspieler im Weg. 5 Minuten vor der Pause gewann Fynn einen tollen Zweikampf auf der rechten Seite, zog zum Tor und passte auf den gut platzierten Leo, der den Ball aber nicht richtig traf und zur Ecke geklärt werden konnte.

Nach der Pause waren wir zunächst weiterhin das bessere Team. In der 37. Minute konnte durch gutes Zweikampfverhalten der Ball erobert werden und Leo steckte den Ball in die Gasse auf Fynn. Fynn lief noch zwei Schritte und kam zum Abschluss – aber leider zu unplatziert und der Ball ging über das Tor. Mit zunehmender Spieldauer schwenkte das Pendel aber zugunsten der Weseler um und angetrieben von dem starken Rückenwind drückten sie uns mehrfach in die eigene Hälfte zurück. In der 38. Minute dann die große Chance zum Ausgleich. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld standen wir zu weit von den Gegenspielern entfernt und ein Weseler Stürmer kam frei aus 20 m zum Abschluss – aber zu schwach und zu unplatziert. Die letzte Viertelstunde war von Hektik geprägt, bis zum Ende lag der Ausgleich mehrfach in der Luft und fünf Minuten vor dem Ende fiel er dann auch. Im ersten Versuch scheiterten die Gäste mit ihrer Riesenchance noch, aber der Ball wurde noch einmal vor unser Tor geschlagen und der lange Stürmer stand am langen Pfosten goldrichtig und köpfte zum Ausgleich in die Maschen. 90 Sekunden später die Chance auf die erneute Führung. Leo wurde zentral vor dem Tor angespielt uns sah den links mitgelaufenen Mika. Mika bekam den Pass, aber sein Schuss ging leider nur an das Außennetz.

Dann ging es in 2 x 5 Minuten Verlängerung und nach 62 Minuten die erneute Chance zur Führung. Nach einem guten Angriff durch die Mitte setzte sich Maik gut durch und passte auf Leo der zum Abschluss kam. Den Ball konnte der Torhüter noch parieren und den Nachschuss setzte Vincent an den Außenpfosten. Bis zum Ende passierte dann nicht mehr viel und es ging ins 9-m-Schießen.

1. Durchgang
Lowicker Schütze war Maik und traf zum 2:1
Der Weseler Schütze setzen seinen Versuch neben das Tor

2. Durchgang
Der Lowicker Schütze vergab
Der zweite Weseler Schütze traf zum 2:2

3. Durchgang
Silas verlud den Torhüter und traf zum 3:2
Der Weseler nahm einen langen Anlauf, aber Luke war in der richtigen Ecke und konnte parieren – weiter 3:2

4. Durchgang
In der Nervenschlacht scheiterte auch der Lowicker Schütze
Der Gästeschütze traf zum 3:3-Ausgleich

5. Durchgang
Leon verlud den Torhüter und traf überlegen zum 4:3

Damit stehen wir im Halbfinale und müssen nun auswärts gegen den Sieger der Partie VfL Rhede – 1. FC Bocholt antreten. Dieses Spiel findet allerdings erst am 21.04.22 statt.

DJK SF 97/30 Lowick D1 – PSV D1 4:3 n. E. (1:0, 0:1, 3:2 i. N.)

1:0 Henry (18.)

1:1 (55.)

Neunmeterschießen:
2:1 Maik
2:2
3:2 Silas
3:3
4:3 Leon

 

02.04.2022, Niederrhein-Spielrunde der D1 beim VfB Speldorf

Bilder und Text gab es heute wieder von Lynn und Marco:

Vergangenen Samstag gastierte der Lowick-Express beim VfB Speldorf in Mühlheim. Die Gäste waren uns bis dato völlig unbekannt, dies änderte sich aber an diesem Tag. Hoch motiviert reisten wir nach Mühlheim, wo sich an diesem Nachmittag die 4 Jahreszeiten die Hand gaben. Schnee, Sonne, Regen und vor allem kalt, alles war an diesem Tag dabei. Alle Standardsituationstrainer wären an diesem Nachmittag stolz wie Oskar gewesen, fielen doch 5 der insgesamt 7 Tore genau aus diesen, jedoch ein Graus für alle anderen Trainer, denn in der Regel sind Standards bekanntlich am einfachsten zu verteidigen. An diesem Tag offensichtlich nicht.

Das Spiel startete genau, wie die letzten Spiele auch. Wir übernahmen sofort das Kommando, hatten viel Ballbesitz, aber wenig Zählbares kam dabei heraus. Wir waren in der ersten Halbzeit meist wie ein Bummelzug, denn ein Express unterwegs. Dennoch gehörten die ersten beiden Torchancen uns. Zuerst zielte Nils nach kurzer Ecke aufs Tor, jedoch ohne Gefahr. Ein paar Minuten später versuchte es Felix, hier konnte der Torwart im Nachfassen zuschnappen. Kurz darauf versuchte sich Henry per Kopf, nach maßgenauem Freistoß von Jack, aber zu ungenau platziert. Lange passierte danach wenig auf beiden Seiten. Speldorf blieb harmlos im Spiel nach vorne, wir nicht zwingend genug in unseren Aktionen. Kein schöner Kick auf beiden Seiten, aber deutliche Feldvorteile für uns, aber wie es heißt es so schön, Ballbesitz schießt keine Tore uns so kam es, wie es bereits in den letzten 3 Spielen auch der Fall war. Wir haben den Ball und der Gegner geht 1:0 in Führung. Aus einem fragwürdigen, eher harmlosen Freistoß nahe der Mittellinie sollte das Tor fallen. Wie genau weiß ich gar nicht, aber der Ball segelte durch unseren Strafraum und drin war die Murmel. Es war wieder zum Kopf schütteln, aber wer uns kennt – jetzt erst recht hieß die Devise. Direkt im Gegenzug tanzte sich Leon an allen Gegner vorbei und war nur durch ein Foul zu stoppen. Den fälligen Freistoß brachte Jack aufs Tor, der Torwart parierte klasse zur Ecke, an diesem Tag unsere Spezialität. Die folgende Ecke fiel Henry maßgenau auf den Kopf, den ersten Ball konnte der Torwart noch parieren, den Abpraller lupfte Henry dann elegant über alle hinweg ins lange Eck. Der verdiente Ausgleich.

Während alle sich auf ein Unentschieden zur Halbzeit einstellten, hatten Leon und Vinnie in der Besprechung genau zugehört und etwas gegen das Ergebnis. Nach Pressing und Balleroberung durch Leon setzte dieser sich links durch, Pass in die Mitte und Vinnie steht da, wo der Mittelstürmer stehen muss und schob zur verdienten Halbzeitführung ein.

Nach der Pause entwickelte sich anfangs eine wilde, sehr hektische Partie, von der wir uns auch anstecken ließen, jedoch nach kurzer Besinnungszeit uns wieder auf Fußball konzentrierten. In der 36. Minute kam Silas zum Abschluss, nach guter Vorarbeit von Leon, leider ohne Erfolg. Der anschließende Eckball wurde dann durch Leon per Kopf zum 1:3 verwertet. Dem Schiedsrichter schien an diesem Tor etwas besonders gut gefallen zu haben. Er erkundigte sich nahezu bei jedem Spieler, ob es wirklich Leon war. Das 1:4 erzielte wieder unser Vinnie, in dem er per Nachschuss erfolgreich war, als der Torwart den Strahl von Til nur abklatschen konnte. Damit eigentlich alles safe, 45 Minuten gespielt, 3 Tore Vorsprung, so haben wir uns das als Trainerteam gewünscht, aber dann… . Das folgende Gegentor zu beschrieben fällt wirklich schwer. Ein völlig harmloser Ball in unseren Strafraum, ca. 10 m rechts vom Torpfosten entfernt, alle hatten sich auf den Gegenzug platziert, trudelte auf einmal zur Ecke. Und wie sollte es anders kommen, erst die Ecke geschenkt, dann das Tor zugelassen, nachdem alle von uns am Ball vorbeisegelten und es stand nur noch 2:4. Der Gegner hat sage und schreibe mit keinem Torschuss 2 Tore erzielt. Unser Aufwand hingegen ist immer enorm, um Zählbares zu erzielen. Lange sollte aber der alte Abstand nicht auf sich warten lassen. Nach schöner Kombination auf der linken Seite lief Jan Lutz tief in den freien Raum, sah in der Mitte Leo, Leo tanzte noch seinen Gegner aus und schob überlegt zum Endstand von 2:5 ein. Alter Abstand hergestellt, wir versuchten es nochmal mit einer entspannten Schlussphase. In den letzten Minuten lief Fynn noch einmal allein auf den Torwart zu, scheiterte jedoch am gegnerischen Torwart. Kurz darauf versuchte es Henry nochmal alleinstehend vor dem Keeper, auch ohne Erfolg. Zuletzt kam Til noch zum Abschluss, nachdem vorher Henry und Silas ihn gut in Szene setzten.

Was bleibt ist ein deutlicher Erfolg, der mehr als verdient war. Nicht immer schön anzusehen und Rückstände gehören offenbar zum täglichen Brot unseres Spiels. Leider wieder 2 vermeidbare Gegentore kassiert, aber wer viel Ballbesitz hat und nach vorne spielt, lässt auch mal hinten was zu.

27. Minute 1:0
29. Minute 1:1 Henry
30. Minute 1:2 Vincent

37. Minute 1:3 Leon
45. Minute 1:4 Vincent
47. Minute 2:4
48. Minute 2:5 Leo

26.03.2022, Niederrhein-Spielrunde der D1 gegen den 1. FC Kleve D1

Nach den nicht überzeugenden Auftritten der letzten Wochen, wollten wir uns heute wieder von unserer besten Seite zeigen. Die Gäste aus Kleve hatten zwar drei Punkte mehr auf dem Konto, aber mit einem Sieg heute könnten wir punktemäßig gleichziehen. Im August gab es in einem Testspiel ein wildes 6:6, aber mit so vielen Toren war heuten nicht zu rechnen.

Wir nahmen sofort das Heft in die Hand und hatten viel Ballbesitz. Nach vier Minuten gab es schon den einen oder anderen Vorstoß der Schwarzen, aber Zählbares kam nicht dabei heraus. Dann eine kurz ausgeführte Eckenvariante mit einem Rückpass auf Jack, dessen Schuss aber leider nur am Außenpfosten landete. Nach 10 Minuten tauchten aber auch die Gäste mal vor unserem Tor auf. Ein verlorener Zweikampf und der Stürmer kam aus 15 m zum Abschluss – aber Luke war zur Stelle und konnte parieren. Eine Minute später startete Leon auf der linken Seite und passte vor das Tor auf Til, der den Ball aber nicht richtig traf und das Tor verfehlte. Nach 14 Minuten ein Freistoß durch Jack, aber der Torhüter konnte parieren. In der 19. Minute vorbildliches Anlaufen von Leon, der dafür sorgte, dass sein Gegenspieler den Ball vertändelte. Leon entschied sich beim Eins-gegen-Eins mit dem Torhüter für die Tunnelvariante, aber der Torhüter bekam die Beine schnell genug zusammen. Bis hierher war es ein tolles Spiel unserer Jungs mit deutlicher Überlegenheit. Drei Minuten später wird Til erneut per Querpass von außen angespielt, aber er musste quasi aus dem Stand abschließen und der Torhüter konnte den Ball über die Latte lenken. Eine Minute später der nächste Hochkaräter. Nach einer tollen Kombination durch die Mitte legte sich Til den Ball am Gegenspieler vorbei, aber der Torhüter war ihm entgegengeeilt und konnte Tils Schuss erneut zur Ecke klären. 5 Minute vor dem Pausenpfiff tankte sich Maik zentral durch und wurde knapp vor der Strafraumgrenze gefoult. Dieses Mal legte sich Felix den Ball zurecht, hatte aber wohl kein Zielwasser getrunken und schoss weit über das Tor. Damit ging die erste Halbzeit torlos zu Ende.

Nach 34 Minuten ein Konter der Gäste, aber zu unsauber abgeschlossen und der Ball landete am Außennetz. Zwei Minute später ein Angriff über die rechte Seite. Niels spielte auf Jan Lutz, hinterlief ihn, bekam den Ball zurück, aber der Pass vor das Tor war zu scharf und fand keinen Abnehmer. Dann kam es, wie es kommen musste. Ein seltener Entlastungsangriff der Gäste sollte mit einer Flanke vor das Tor abgeschlossen werden. Aber dem Klever rutschte der Ball über den Schlappen und die Flugkurve ließ schon nichts Gutes erahnen. Und tatsächlich senkte sich der Ball über Luke hinweg ins lange Eck zur Gästeführung. Aber wir konnten nur kurze Zeit später zurückschlagen.

Aber nach 44 Minute fast wieder die Gästeführung. Nach einem Ballverlust auf unserer rechten Seite kam der Querpass vors Tor, wo ein Stürmer völlig blank stand und diese Riesenchance mit einem Schuss über das Tor vergab. In der 47. Minute die Dreifachchance für Vincent. Nach einem tollen Angriff über die rechte Seite kombinierte man sich bis an die Torauslinie durch und der Querpass landete bei Vincent, drei frei vor dem Torhüter die lange Ecke anvisierte. Aber der Torhüter konnte mit seinen langen Armen zur Ecke klären. Diese landete auf dem Kopf von Vincent, der Torhüter konnte erneut parieren und der Nachschuss von Vinnie ging ans Außennetz. Der Torhüter war nicht nur in dieser Szene der beste Gästespieler. Aber dann war auch er machtlos.

In der 55. Minute eine Doppelchance nach gutem Pressing. Zuerst scheiterte Vincent am Torhüter, aber Leo kam aus dem Rückraum zum Nachschuss, konnte den Torhüter aber ebenfalls nicht überwinden. Vier Minuten vor dem Ende war noch einmal Zittern angesagt. Es gab Freistoß aus zentraler Position für die Gäste und der Schütze setzte einen Strahl ab, der wohl den Weg ins Tor gefunden hätte, aber Luke riss die Fäuste hoch und boxte den Ball über die Latte. Dann war Schluss und der Jubel war riesig.

Auch wenn es heute „nur“ um drei Punkte ging, stand doch noch mehr auf dem Spiel. Wenn dieses Spiel, mit dieser Überlegenheit, verloren gegangen wäre, wäre die Moral für die nächsten Spiele wohl im Keller gewesen. Aber es scheint doch noch einen Fußballgott zu geben und so gab es heute einen hochverdienten Sieger in einem emotionalen Spiel mit hohem Unterhaltungswert. Heute trafen übrigens die 4 Erstplatzierten der Liga auf die hintere Hälfte der Tabelle und nur eine der oberen Mannschaften konnte gewinnen. Das zeigt erneut, wie verrückt und ausgeglichen die Liga ist. Das bedeutet für uns natürlich, dass wir die heutige Leistung auch am kommenden Wochenende in Speldorf wieder bestätigen müssen

DJK SF 97/30 Lowick D1 – 1. FC Kleve D1 2:1 (0:0)

0:1 (37.)
1:1 Leon (40.)
2:1 Jack (49.)