Tennis – 7 Gründe

Mit folgendem Beitrag möchte ich nochmals euer Interesse stärken.

Auch wenn das öffentliche Interesse an Wimbledon nach dem Boom um Boris Becker und Steffi Graf etwas abgeflaut ist, ist es für viele nicht nur Hobby und Sport, sondern ein wichtiger Lebensmittelpunkt. Kein Wunder: Tennis ist eine Sportart, die am meisten im Team Spaß macht und dabei auch noch gesund und fit hält.  Auf einen Blick wollen will ich euch die  wichtigsten Gründe nennen, warum Ihr die Filzkugel mit dem Schläger so oft und so regelmäßig wie möglich treffen sollten!

  1. Motivation führt zur Ausdauerfähigkeit

Jeder will gewinnen – der eine mehr, der andere weniger. Steht Ihr erst einmal auf dem Platz und habt euren Gegner hinter dem Netz im Visier, so steigt auch mit Sicherheit in Euch der Siegeswille hoch. Und das ist auch gut so, denn auf diese Weise merkt  Ihr gar nicht, wie Ihr euren Körper wirklich fordert.

  1. Tennis – Auch ein Seniorensport

Ältere Menschen müssen nicht immer nur spazieren gehen oder Golf spielen: Seit Ihr gesundheitlich noch fit und trainiert, dann ist Tennis eine ideale Sportart für Euch. Mehr Kraft in den Beinen führt dazu, dass Ihr euren Gleichgewichtssinn gut beibehaltet. Außerdem gibt es euch in der Gruppe und mit dem Anteil am Erfolg das Gefühl, mitten im Leben zu stehen.

  1. Herz fit, Fett weg

Studien  ergeben, dass ambitionierte Tennisspieler ein größeres Herzvolumen sowie einen niedrigeren Körperfettanteil als eure nicht Tennis spielenden Zeitgenossen haben.

  1. Ein guter Tennisspieler muss ein guter Teamplayer sein

Zwar steht Ihr meist allein auf dem Platz und habt einen Konkurrenten auf der anderen Seite. Aber falls Ihr ein Doppel spielt, sieht die Sache schon ganz anders aus: Ihr müsst euch  absolut auf euren  Partner einstellen, sonst habt Ihr gleich den Satz verloren. . Dabei entwickelt sich ein Mannschaftsgeist, wie er vom Fußball her bekannt ist.

  1. Ganzkörpertraining inklusive

Ihr lauft, Ihr  schlagt, Ihr krümmt euch beim Aufschlag, Ihr hüpft und hechtet hinter dem Ball her: Wohl kaum eine Muskelpartie wird beim Tennissport ausgelassen. Das merkt Ihr als Ungeübter sicher auch am Tag danach durch einen ausgeprägten Muskelkater!

  1. Spaßfaktor ganz groß

Natürlich ist es ärgerlich, wenn Ihr  in einem spannenden und anstrengenden Match knapp geschlagen werdet. Aber umso mehr freut Ihr euch, wenn beim nächsten Spiel neben Eurem Können auch noch ein bisschen Glück dabei ist und Ihr als Sieger vom Platz geht. Der Spaß und der Erfolg lassen auch Euer Selbstbewusstsein stärker werden.

  1. Frische Luft gratis

Klar spielen Ihr im Winter meist in der Halle, aber im Sommer steht natürlich der Sandplatz auf dem Programm. Also erhaltet Ihr  die Packung Frischluft beim Vor- und Rückhandschlagen noch dazu – und das sehr intensiv, denn Ihr werdet  ja auch einmal außer Puste kommen. Eure Lunge wird sich über die Extraportion Sauerstoff sicher freuen.

Mit sportlichen Grüßen

Josef Ernsten

Tennis Abschlussturnier 2019

Hallo liebe Tennisspielerinnen und Spieler, die am Abschussturnier 2019 teilgenommen haben und diejenigen die leider etwas verpasst haben. Den Tag der deutschen Wiederbereinigung haben wir genutzt um, bei erstaunlich gutem, teils sonnigem Wetter unser Turnier durchzuführen.

Ca. 20 Personen hatten sich dafür angemeldet und haben nach einer zu Hause durchgeführten,  geheimen ??? Auslosung (Friedhelm Bauer) in drei Runden mit unterschiedlichen Partnern den Sieger ermittelt. Gespielt wurde jeweils  im Mixed, Damen- und Herrendoppel.

Die Leistungsdichte war bei allem Ehrgeiz sehr hoch und die Spiele im Ergebnis äußerst eng, so das  Herbert Epping schon fasst Mühe hatte Unterschiede auszumachen. Nachdem alle Ergebnisse sorgfältig geprüft und zusammengefasst wurden, konnten die Sieger doch noch ermittelt werden.

Ludger Schmeinck als Mitorganisator hatte die Preise , bestehend aus wunderschönem Blumenschmuck, sorgfältig ausgewählt.
Der Turnierleiter Herbert Epping, der auch die Siegerehrung vornahm, konnte somit der Siegerin Margret Böing mit dem Blumenschmuck überraschen sowie auch den Zweiten Ludger Bühs.
(Man munkelt, er sei bei der geheimen Auslosung dabei gewesen)  ???

Den dritten Platz teilten sich nach Satz – und Spielgleichstand Herbert Knüfing und Franz Böing

Nach Kaffe, Kuchen, Bockwürstchen, Salat, Brötchen sowie Jenever (gestiftet von Arnold) wurde noch lange über den, ein oder anderen, verschlagen Matchballball usw. diskutiert.
Dank an das Orga-Team sowie an alle Beteiligten für den schönen, sportlichen und geselligen Tag.

Mit sportlichen Grüßen

Josef Ernsten